Stimmen: Die UDF unterstützt das Gegenprojekt zur H24-Initiative und die Finanzierung des HFR

Stimmen: Die UDF unterstützt das Gegenprojekt zur H24-Initiative und die Finanzierung des HFR
Descriptive text here
-

Die Freiburger Sektion der Eidgenössischen Demokratischen Union hat ihre Wahlabsichten für die Wahl am 9. Juni bekannt gegeben. Auf kantonaler Ebene empfiehlt es insbesondere, die H24-Initiative abzulehnen, aber das Gegenprojekt anzunehmen.

Wie die UDC wird auch die UDF die Initiative „Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit“ unterstützen. © Julien Chavaillaz – Vorwand

Wie die UDC wird auch die UDF die Initiative „Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit“ unterstützen. © Julien Chavaillaz – Vorwand

Die Bundesdemokratische Union hat zu den Abstimmungen am 9. Juni Stellung bezogen. Die H24-Initiative hat in der Freiburger Sektion eine Debatte ausgelöst, die ihren Unterstützern ein Nein vorschlägt, weil sie „insbesondere auf finanzieller Ebene und im Hinblick auf den Personalbedarf unrealistisch“ sei. Das Gegenprojekt findet hingegen „breite“ Unterstützung. Ebenso wird die UDF für die Finanzierung des HFR stimmen, auch wenn sich die Partei „durch die Situation und die Unmöglichkeit, das scheiternde Gesundheitssystem aufzugeben, ein wenig eingeschränkt und gezwungen“ fühlt.

Bezüglich der Bundesziele stimmte die Freiburger Sektion gegen die sozialistische Initiative zur Prämienkürzung. Es bleibt jedoch die Freiheit, für die Initiative des Zentrums „zur Kostendämpfung“ zu stimmen. Auch das Energiegesetz wird von der Partei abgelehnt. Schließlich wird die UDF neben der UDC die einzige Sektion sein, die die während Covid unter dem Namen „Stoppt die Impfpflicht“ eingereichte Initiative „Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit“ unterstützt.

-

PREV „Beeilen Sie sich, überall im Parlament wird geschossen!“
NEXT Ideen für Ausflüge für dieses lange Himmelfahrtswochenende in der Dordogne