Kanadier beim Giro beschädigt

-

Michael Woods und Riley Pickrell, die beiden Kanadier, die an der Italien-Rundfahrt teilnahmen, stürzten während der fünften Etappe, die der Franzose Benjamin Thomas gewann, in Lucca.

Dabei handelt es sich um zwei getrennte Vorfälle, die zum Sturz der beiden Teamkollegen des Israel-Premier-Tech-Teams führten.

Woods stürzte 26 km vor dem Ziel. Gleichzeitig landeten auch seine Teamkollegen Nadav Raisberg, Tobias Foss (INEOS Grenadiers) und Attila Valter (Team Visma-Lease a Bike).

Woods kam mit Prellungen und Kratzern auf der rechten Seite davon. Er sollte in der Lage sein, die 6. Etappe zu starten.

>>>>

Im Vollbildmodus öffnen

Michael Woods nach seinem Sturz.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung: Flobikes

Verärgert warf Woods sein Fahrrad, dessen Lenker gebrochen war, an den Straßenrand. Der Ottawaer, Etappensieger der Tour de France im Jahr 2023, zeigte dann in der Nähe des Teamautos Anzeichen von Ungeduld, weil es zu Verzögerungen bei der Anschaffung eines neuen Motorrads kam.

Woods beendete die Etappe fast 14 Minuten nach dem Sieger. Denken Sie daran, dass die allgemeine Klassifizierung nie eines ihrer Ziele war. In der zweiten und dritten Woche strebt er Etappensiege an.

Pickrell seinerseits stürzte 35 km vor dem Ziel schwer. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie er mit blutigem Gesicht aufstand.

>>>>

Im Vollbildmodus öffnen

Der Kanadier Riley Pickrell stürzte während der fünften Etappe.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung: Flobikes

Der Kanadier kam ohne Brüche davon, erlitt jedoch eine Prellung an der Nase, die genäht werden musste. Die Neubewertung erfolgt am Donnerstagmorgen vor Beginn der 6. Etappe.

Pickrell kam neben seinem Landsmann ins Ziel. Der 22-jährige Kanadier nimmt an seiner ersten Grand Tour teil.

Woods und Pickrells Teamkollege Nadav Raisberg erlitt einen Bruch der rechten Hand und sein Giro ist vorbei.

Die Sprinter überraschten durch den Ausreißer

Diese Etappe war ausschließlich für Sprinter gedacht, doch die spät gebildete Ausreißergruppe überraschte die Geschwindigkeitsspezialisten.

Das Quartett, bestehend aus Benjamin Thomas (Cofidis), Michael Valgren (EF Education-EasyPost), Andrea Pietrobon (Team Polti Kometa) und Enzo Paleni (Groupama-FDJ), brach 77 km vor dem Ziel auf. Zu dieser Zeit glaubten nur wenige von ihnen an ihre echten Chancen, die Etappe zu gewinnen. Und doch.

Bei 10 km hatte er nur 45 Sekunden Vorsprung vor dem Hauptfeld, angeführt von den Sprinterformationen. Ein Vorsprung, der keineswegs unüberwindbar ist.

Die vier Flüchtlinge setzten ihre Zusammenarbeit fort, während der Zug seine Bemühungen, es ihnen heimzuzahlen, falsch eingeschätzt hatte. Und unter der roten Flamme (letzter Kilometer) wurde entschieden: Der Etappensieger war in dieser Gruppe.

Auf den 800 m beschleunigte Pietrobon vergeblich. Der beste Sprinter der vier, der Franzose Benjamin Thomas, machte seinen Schritt im richtigen Moment und gewann die erste Etappe seiner Karriere bei einer Grand Tour.

Der Italiener Jonathan Milan entschied den Hauptsprint für sich und belegte mit 11 Sekunden Rückstand auf den Sieger den 5. Platz.

-

PREV Yvelines. Ein Huhn für 5 Euro… aber wie heißt man es bei sich zu Hause willkommen?
NEXT „Es macht keinen Sinn, das zu tun.“