Nach dem Abriss eines Turms in Guéret findet ein Viertel ein neues Leben

Nach dem Abriss eines Turms in Guéret findet ein Viertel ein neues Leben
Nach dem Abriss eines Turms in Guéret findet ein Viertel ein neues Leben
-

Am 14. Mai 2023 wurde der Turm Nr. 12 im Stadtteil Brésard in Guéret zerstört. Das Ende eines umfangreichen dreijährigen Renovierungsprogramms, das zum Abzug eines Großteils der Bewohner führte und das Viertel auf den Kopf stellte. Ein Jahr nach dieser Zerstörung kehrten wir an die Stätte zurück, um zu sehen, was sich verändert hatte.

Anstelle von Nummer 12 und seinen zehn Stockwerken gibt es jetzt eine riesige Grasbrache. Im vorrangigen Bezirk Brésard in Guéret en Creuse hat sich das Leben seit dem Abriss eines seiner Türme am 14. Mai 2023 wieder normalisiert.
Odile lebt um 8 Uhre Stock von Nummer 10. Das alte Gebäude befand sich direkt vor seinen Fenstern. Jetzt hat sie in ihrem Esszimmer einen Panoramablick auf die Stadt Guéret, den sie gerne im Detail beschreibt. „Da sind Beauregard, Sylvain Blanchet, Madeleine-Chapelle, das Zentrum für junge Arbeiter ist dort drüben und die IUFM gegenüber. Auf der linken Seite ist die Kirche, Grancher und dann der Hubschrauberlandeplatz.“ Zunächst beeindruckt von dieser Vogelperspektive, gewöhnte sich der Mieter schließlich an die neue Einrichtung.

Das ist wunderbar. Es bringt den Menschen unten viel mehr Klarheit (…) und ich habe tagsüber viel mehr Sonne.

Odile Peynet

Bewohner von Nummer 10

>>

Einige Bewohner haben nun freie Sicht auf die Stadt.

© Noëlle Vaille-France 3 Limousin

Im Stadtteil Brésard gibt es mittlerweile etwas mehr als hundert Häuser. Am Fuße der drei vom Sozialvermieter Creusalis verwalteten Türme sind einige Bewohner zu diesem Abriss geteilter Meinung: Über den neuen Standort der Mülltonnen ist man sich nicht einig. Um den Turm Nr. 12 abzureißen, mussten 75 Häuser evakuiert werden, wodurch mehrere Bewohner das Viertel verlassen mussten. Manche fragen sich heute, was aus dem Platz werden wird, den der alte Turm hinterlassen hat:

Es ist leer. Wir haben Schritte unternommen, um herauszufinden, ob sie Garagen errichten würden. Leider werden sie offenbar Grünflächen oder Gärten anlegen.

Ein Bewohner von Brésard

>
>

Eine riesige Brachfläche ersetzt den alten Turm.

© Noëlle Vaille-France 3 Limousin

Bei Nummer 8 hingegen ist die Stimmung völlig anders: Das Gelächter der Erwachsenen und die Schreie der Kinder erklingen freudig zu Beginn des Nachmittags. Seit Februar 2023 erhält der ehemals von einem Nachbarschaftsverein genutzte Ort eine neue Struktur. Es trägt den Namen „Mille Couleurs“ und wird von der CAF de la Creuse finanziert und von der Fédération des Œuvres Laïques (FOL 23) verwaltet.
Auf den 140 m2 dieses sozialen Wohnraums im Erdgeschoss befinden sich zwei Büros. “Sie bedienen die Hotlines der Cité de l’emploi und mehrerer Verbände wie France Victimes, des Bürgerrats oder sogar eines Anwalts und des Delegierten der Präfektur., erklärt Hélène Devillechabrolle, die Koordinatorin. Eine kleine Küche und ein großer Raum vervollständigen die Räumlichkeiten.

Der Raum ist von Montag bis Freitag vormittags und nachmittags geöffnet. Dank der Partnerschaften mit verschiedenen Guéret-Verbänden werden dort auch zahlreiche Aktivitäten angeboten: Ufolep, das Unterhaltungszentrum AnimA usw. Der Ort ist generationsübergreifend. Dort treffen wir Christine. Diese Großmutter hat wieder ein Lächeln gefunden, seit sie regelmäßig zu sich kommt Tausend Farben.

Vorher war ich sehr schüchtern und habe mich kaum getraut, Hallo zu sagen. Jetzt kommt es von alleine .

Christine Peret

Seit über 20 Jahren wohnhaft in Brésard.

>
>

„Les Milles Couleurs“ ist ein generationsübergreifender Ort.

© Brésard 2 Noëlle Vaille-Frankreich 3 Limousin

Draußen, auf der kleinen möblierten Terrasse, unterhält sich eine kleine Gruppe in aller Ruhe. Melissa Chegot beobachtet ihre Kinder beim Fußballspielen mit Animateuren. Dieser Bewohner eines anderen Viertels ist hier Stammgast geworden. “Es ist schön, wir reden, wir lachen. Es gibt viel zu tun.“.

Auch wenn sie noch nicht abgeschlossen ist, hat die Stadterneuerung von Brésard diesem vorrangigen Viertel von Guéret wieder ein wenig Leben eingehaucht.




Dauer des Videos: 00h03mn15s

Am 14. Mai 2023 wurde einer der HLM-Türme im vorrangigen Bezirk Brésard in Guéret im Rahmen des Stadterneuerungsplans (NPNRU) zerstört. Kehren Sie ein Jahr später an den Ort zurück, um die Bewohner zu treffen und zu sehen, was sich in der Nachbarschaft verändert hat. Redner: Odile Peynet, Einwohnerin von Brésard; Melissa Chedot, wohnhaft in Charles-de-Gaulle; Dylan, Shayna und Naim, Kinder aus der Nachbarschaft; Patrick Belgambe, ehemaliger Einwohner von Brésard, und Christine Peret, Einwohnerin von Brésard. Bericht von N. Vaille, R. Carton und N. Stil.



©France 3 Limousin

Am 14. Mai 2023 trafen wir zum ersten Mal die Bewohner des Bezirks Brésard während des Abrisses des Turms Nr. 12. Diese im Rahmen der Stadterneuerung des vorrangigen Bezirks Albatros (NPNRU) in Guéret geplante Zerstörung war begleitet worden durch ein wichtiges Sicherheitssystem. Um das Gebäude herum wurde ein Umkreis von 200 Metern eingerichtet. Während der Explosion wurden mehr als 200 Menschen evakuiert. Einige Bewohner wurden für diesen besonderen Tag vom Vermieter Creusalis betreut.

Am Nachmittag erzählten uns einige Bewohner, zurück in ihrem Viertel, ihre ersten Eindrücke. ⇒ Hier ist der Bericht aus der Zeit unten.




Dauer des Videos: 00h03mn25s

Ein Rückblick auf den Abriss des Brésard-Turms am 14. Mai 2023. Auf der Seite der Bewohner.



©France 3 Limousin

-

PREV Die Einzelheiten einer großen Herausforderung, die die Regierung erfolgreich gemeistert hat
NEXT Hassi Beida, ein marokkanisches Land, das von Frankreich an Algerien angeschlossen wurde