Ein Dachswissenschaftler schneidet

Ein Dachswissenschaftler schneidet
Descriptive text here
-

Das Ungeliebte hat seine glühenden Verteidiger. Im Mittelpunkt einer Kontroverse vor dem Hintergrund der Einstellung der Jagd zwischen Mai und September steht der Dachs, der verdächtigt wird, eine Schafherde in der Süd-Touraine bei Nouans-les-Fontaines angegriffen zu haben. Eine vom Züchter unterstützte These, bestätigt von der Departmental Federation of Hunters.

Ihre Version löste bei Umweltschutzverbänden einen Aufschrei aus. Allen voran der Vogelschutzbund, der ihn formell bestreitet. Neutrale Gesprächspartner zu diesem Thema sind selten, da das französische Amt für Artenvielfalt (OFB) diese Art nicht untersucht.

Wissenschaftlich unbekannte Fakten

Von den Wissenschaftlern haben sich nur wenige mit dem Thema befasst. Eine Ausnahme bildet François Lebourgeois, Professor für Waldökologie an der AgroparisTech. Seine Arbeit führte zu einer Synthese des Wissens über den Europäischen Dachs.

„Ein solches Verhalten habe ich noch nie beobachtet. Solche Tatsachen sind mir in der wissenschaftlichen Literatur nicht bekannt. Dieser Allesfresser kann sich manchmal von kleinen Beutetieren ernähren, frisst aber hauptsächlich Regenwürmer, Insekten und Früchte.er sagt.

Unter diesen Bedingungen ist der Wissenschaftler „sieht schlecht“ Ein Dachs greift ein lebendes Schaf an und verletzt es schwer. Außer „unter ganz besonderen Umständen“, worüber er sich nicht im Klaren ist.

Ein opportunistisches Tier

„Wenn die Schafe tot wären, können wir uns vorstellen, dass ein Dachs ein wenig von der Leiche fressen würde […] Das Vorhandensein von Spuren ist daher möglich, wenn der Dachs ihm während seiner nächtlichen Wanderungen begegnet ist, aber es ist sicherlich nicht die Todesursache des Tieres.gibt er an, nachdem er die vom Züchter gesendeten Fotos konsultiert hat.

Auch François Lebourgeois prangert an „Ein weiteres Argument, um die Ausrottung des Dachses zu rechtfertigen“ mit der Technik der Untergrundjagd, die in vielen europäischen Ländern bereits verboten ist.

#French

-

PREV Guillaume-Meurice-Affäre: Der Komiker von France Inter bleibt entlassen
NEXT Bis zu 3 Stunden Wartezeit am Gotthardtunnel wegen Pfingststaus – rts.ch