„Historisches Desinteresse“ an Elektroautos in der Schweiz

„Historisches Desinteresse“ an Elektroautos in der Schweiz
Descriptive text here
-

Während die EU ab 2035 Autos mit Verbrennungsmotor verbietet, träumen die Schweizer noch immer nicht von Elektroautos. Laut einer Umfrage des Online-Vergleichsportals Bonus.ch wollen 74 % von ihnen gar keins kaufen, im Vorjahr waren es noch 71 %.

Umgekehrt sagen laut Bonus.ch nur 18 %, dass sie bereit sind, auf Elektroautos umzusteigen, was ein „historisches Desinteresse“ an E-Autos hervorruft. Denn die Kaufabsichten lagen vor 2 Jahren noch bei 24 %.

Was hält die Schweizer zurück? Hauptsächlich der unökologische Aspekt des Elektroautos, heißt es in der Umfrage. Tatsächlich betonen 29 % der Befragten die Auswirkungen von Batterien auf die Umwelt, insbesondere während der Herstellung. Den Kaufpreis nennen 21 % der Befragten. Diese verdeutlichen auch die mangelnde Autonomie (20 %) und die begrenzte Anzahl an Ladestationen (16 %).

Beachten Sie, dass dieses mangelnde Interesse in der ganzen Schweiz mehr oder weniger gleich ist, auch wenn die Deutschsprachigen am stärksten (77 %) gegenüber E-Autos sind.

Dieses Phänomen ist auch in der EU zu beobachten. Tatsächlich ist der Marktanteil von Elektroautos Anfang 2024 auf weniger als 11 % des europäischen Marktes gesunken, nachdem er 2023 einen Rekordwert von 14,6 % erreicht hatte. „In der Schweiz ist die Zahl der Besitzer eines wiederaufladbaren Modells gestiegen.“ 3 % im Jahr 2021, auf 5 % im Jahr 2022, dann auf 7 % im Jahr 2023. Und nur noch auf 8 % im Jahr 2024“, stellt auch Bonus.ch fest.

Auch Plug-in-Hybrid-Modelle begeistern die Befragten nicht. Tatsächlich sehen 27 % heute keinen Vorteil darin, verglichen mit 20 % im Jahr 2022 und 23 % im Jahr 2023.

Für dieses Desinteresse gibt es mehrere Gründe

Laut Bonus.ch können verschiedene Faktoren diese mangelnde Begeisterung für Elektro- und Hybridautos erklären. Seit Anfang 2024 entfällt die Steuerbefreiung für E-Autos. Sie unterliegen fortan wie andere Fahrzeuge dem Regelsatz von 4 %. Ein weiterer bestimmender Faktor: der Anstieg des Strompreises (laut Bern durchschnittlich 27 % im Jahr 2023 und 18 % im Jahr 2024). Ganz zu schweigen vom Wegfall der kantonalen Subventionen für den Kauf eines Akku-Modells.

-

PREV Ein Mann in Mauriac geschlagen, zwei Verdächtige in Polizeigewahrsam genommen
NEXT Manager M/F – Café Beaubourg // Machen Sie mit und werden Sie zum Schöpfer