VIDEO. „Wir haben uns im Bus auf den Boden geworfen“: Anaïs sah die blutige Flucht an der Mautstelle in Incarville

VIDEO. „Wir haben uns im Bus auf den Boden geworfen“: Anaïs sah die blutige Flucht an der Mautstelle in Incarville
VIDEO. „Wir haben uns im Bus auf den Boden geworfen“: Anaïs sah die blutige Flucht an der Mautstelle in Incarville
-

Bei dem Angriff von vier bewaffneten Männern auf einen Lieferwagen an der Mautstelle Incarville (Eure) wurden an diesem Dienstag, dem 14. Mai, am späten Vormittag zwei Gefängnisbeamte getötet und drei weitere verletzt. Der angegriffene Transporter transportierte einen Häftling, Mohamed Amra, mit dem Spitznamen „Die Fliege“, zwischen Evreux und Rouen. Der im Untersuchungsgefängnis von Évreux inhaftierte 30-jährige Mann, der bereits wegen „Einbruchdiebstahls“ verurteilt und wegen „Entführung und Beschlagnahmung mit Todesfolge“ angeklagt wurde, entkam. Vor Ort erlebte Anaïs, die mit rund zwanzig anderen Passagieren in einem Bus nach Louviers unterwegs war, den Angriff in Echtzeit in der Nähe der Mautstelle.

„Alle warfen sich auf den Boden und alle gingen nach hinten in den Bus“, bezeugt die junge Frau. Auf Bildern, die sie im Eifer des Gefechts mit ihrem Handy aufgenommen hat, sehen wir die zwanzig Passagiere, die im Mittelkorridor auf dem Boden kriechen und zwischen den Sitzen Zuflucht suchen, um sich vor den Schüssen zu schützen. „Einer der Passagiere musste das Steuer übernehmen, um den Bus rückwärts zu fahren. Der Fahrer hatte zu große Angst, erschossen zu werden.“

In Panik machte die junge Frau nur wenige Bilder. Ein brennendes Auto nach dem Aufprall auf den Lieferwagen, Explosionsgeräusche, Panik. Ein anderer Passagier filmte zwei der vermummten Angreifer mit Waffen in der Hand. „Die Polizei war sehr schnell vor Ort. Wirklich, sehr schnell. Wir sind sehr schnell abgereist“, fügt sie hinzu.

-

PREV Werden wir in Frankreich 100.000 Hektar Weinreben entwurzeln?
NEXT Die ländliche Koordinierung trifft das französische Biodiversitätsbüro in Pavia