Geopolitik: Die Achse Marokko-Spanien-Portugal spielt eine „entscheidende Rolle“

-

Die durch Marokko, Spanien und Portugal gebildete Achse spiele eine „entscheidende Rolle“ in der europäischen und globalen Geopolitik und garantiere die Sicherheit und den Wohlstand im Mittelmeerraum, im Atlantik und in Nordafrika, betont der spanische Experte Guillermo Taboada.

„Stabilität und Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern, die eine vielschichtige Beziehung pflegen, die weit über die geografische Lage hinausgeht, sind für die Sicherheit und den Wohlstand im Mittelmeerraum, im Atlantik und in Nordafrika von entscheidender Bedeutung“, schreibt Taboada in einem Artikel, der am Dienstag in der spanischen elektronischen Zeitung veröffentlicht wurde Economiadigital.

Laut dem spanischen Analysten schafft die geografische Nähe zwischen den drei Ländern eine „natürliche Verbindung“ zwischen ihnen und stellt fest, dass diese „strategische Nachbarschaft die drei Nationen in eine einzigartige Position versetzt, gemeinsame Herausforderungen anzugehen“ und „Entwicklungschancen im wirtschaftlichen und sozialen Bereich zu nutzen“. “.

„Darüber hinaus hat die gemeinsame Geschichte der drei Länder ihre aktuellen Beziehungen unauslöschlich geprägt. Über Jahrhunderte hinweg existierten kulturelle, sprachliche und religiöse Einflüsse nebeneinander und prägten ihre Identität. Daher bestehen tiefe historische und kulturelle Bindungen, die die Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis fördern“, argumentiert Herr Taboada.

Auf wirtschaftlicher Ebene, so der Autor des Artikels, unterhalten Spanien, Portugal und Marokko „dynamische und ständig wachsende“ Handelsbeziehungen, was dafür sorgt, dass Marokko ein „wichtiger Handelspartner für Spanien und Portugal ist, insbesondere in Sektoren wie Energie, Landwirtschaft, Fischerei und Tourismus, während Spanien und Portugal wichtige ausländische Investoren in Marokko sind und sich an Infrastrukturprojekten beteiligen, d ‘Industrie und Dienstleistungen’.

„Aus einer breiteren geopolitischen Perspektive sind Stabilität und Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern von grundlegender Bedeutung für die Sicherheit und den Wohlstand im Mittelmeerraum, im Atlantik und in Nordafrika. Die drei Länder haben gemeinsame Interessen im Kampf gegen Terrorismus und organisierte Kriminalität, und die Zusammenarbeit im Bereich Sicherheit und Verteidigung, einschließlich der Zusammenarbeit im Kampf gegen Drogenhandel und Terrorismus, ist von wesentlicher Bedeutung, um die Stabilität in der Region zu gewährleisten und die gegenseitigen Interessen zu schützen“, erklärt der spanische Experte .

„Aus einer breiteren Perspektive der Europäischen Union (EU) teilen wir gemeinsame Interessen mit Marokko in der Energie- und Umweltkooperation, insbesondere in Bereichen wie erneuerbare Energien und der Bekämpfung des Klimawandels“, betont er und stellt fest, dass Marokko „wichtige erneuerbare Energien“ entwickelt hat Projekte mit Unterstützung der EU, wie der Windpark Tarfaya und das Solarkraftwerk Noor Ouarzazate“.

„Spanien, Marokko und Portugal haben eine einzigartige geopolitische Achse geschaffen, die über Politik und Wirtschaft hinaus auch Kultur und Sport umfasst. „Diese trilaterale Verbindung wurde kürzlich durch die gemeinsame Bewerbung um die Organisation eines symbolträchtigen Ereignisses gestärkt: der Fußball-Weltmeisterschaft 2030“, sagte er.

„Die Entscheidung, die Weltmeisterschaft 2030 gemeinsam zwischen Spanien, Marokko und Portugal auszurichten, ist nicht nur ein Ausdruck der gemeinsamen Leidenschaft für Fußball, sondern auch ein Beweis der Einheit und Zusammenarbeit in einer Zeit, in der die Welt vor beispiellosen Herausforderungen steht“, schreibt der Autor des Artikels, in dem es heißt, dass dieses globale Sportereignis „auch eine einzigartige Gelegenheit bietet, Werte wie Vielfalt, Inklusion und gegenseitigen Respekt zu fördern“.

-

PREV Europäische Ergebnisse Villeneuve sur Lot (47300)
NEXT Pontarlier. Einige Ausflugsideen im Haut-Doubs für das Wochenende vom 1. und 2. Juni