„Es ist ein Projekt für Leute und von jungen Leuten“

„Es ist ein Projekt für Leute und von jungen Leuten“
Descriptive text here
-

La Télé: Initiative entstand im Rahmen der Kinder-Jugend-Politik der Freiburg. Was war der Gedanke hinter der Gründung?

Mirjam Ballmer: Das ist ein Punkt in einem ganzen Maßnahmenkatalog im Rahmen der vom Gemeinderat beschlossenen Kinder- und Jugendstrategie. Das Hauptziel besteht darin, die Teilhabe junger Menschen zu stärken und sie in das der Stadt einzubinden. Es ging auch darum, ihnen einen institutionalisierten Dialog anzubieten.

wurde dieser Rat zusammengestellt?

Leute haben dieses Projekt mehrere Monate lang vorbereitet. Es wurden eine Regelung sowie Vorgaben für das künftige Gremium erarbeitet. Sie erstellten außerdem ein Logo, bevor sie die Datei dem Gemeinderat übermittelten, der von diesem genehmigt wurde. An diesem Donnerstag findet daher die erste Plenarsitzung statt, bei der wir hoffen, dass die Anwesenden dann den Wunsch haben, Mitglied zu werden.

Dies ist keine rein politische Beratung.

Der Rat ist politisch neutral. Die Idee ist, dass junge Menschen über Themen sprechen können, die sie wirklich beschäftigen, und auch eigene Projekte entwickeln können. Darüber hinaus ist der Rat zweisprachig. Dies ist ein Projekt, das von jungen Menschen und für junge Menschen entwickelt wurde. Der Gemeinderat muss ihnen nicht vorschreiben, was sie tun sollen.

Apropos Gemeinderat: Wird es eine Beziehung zwischen den beiden Einheiten geben, beispielsweise in den in den Sitzungen diskutierten Ideen?

Ja. In den Verordnungen gibt es eine „parlamentarische Urkunde“, die das Recht junger Menschen festlegt, über die Fragen abzustimmen, die sie dem Gemeinderat vorlegen möchten. Im Gegenzug wird die Freiburger Exekutive eine formelle Antwort geben.

Die Stadt beteiligt sich finanziell an dem Projekt.

Ganz. Für die Realisierung ihrer Projekte gibt es eine Förderung von 10’000 Franken pro Jahr. Bei der Pressekonferenz am etwa thematisierten sie die psychische junger Menschen. Im Prinzip handelt es sich dabei um Themen, die sie direkt betreffen. Zusätzlich zum finanziellen Aspekt profitieren sie von Verwaltungshilfen aus dem Bereich soziale Kohäsion.

An diesem Donnerstag findet die erste Sitzung des Jugendrates statt. Informationen finden Sie auf der Website der Stadt Freiburg.

-

PREV „Quebec, Militärstadt“ | Das Quebec Journal
NEXT Verärgert über den Mangel an Medikamenten streiken die Apotheker