Google Schweiz eröffnet barrierefreies Technologiezentrum in Zürich

-

Google Schweiz hat letzte Woche in Zürich ein Forschungszentrum für barrierefreie Technologien eröffnet. L'”Barrierefreiheits-Entdeckungszentrum» (ADC) ist ein Treffpunkt, an dem Menschen mit oder ohne Behinderung zusammenkommen, um mehr über barrierefreie Technologien zu erfahren und gemeinsam integrative Lösungen und Produkte zu entwickeln. Ab sofort kann der ADC in den Google-Räumlichkeiten neben dem Zürcher Hauptbahnhof für interessierte Gruppen besichtigt und entdeckt werden.

Menschen, die sich für das Thema Barrierefreiheit interessieren, unabhängig davon, ob sie eine Behinderung haben oder nicht, können sich im ADC austauschen und gemeinsam lernen, um inklusive Lösungen und Produkte zu entwickeln. Dadurch werden auch Forschung und Entwicklung im Bereich barrierefreier Technologien gefördert. Softwareentwicklungsspezialisten, Forscher und Produktteams von Google sind für die Entwicklung neuer Innovationen im Bereich barrierefreier Technologien verantwortlich. Ziel ist es, dazu beizutragen, dass die Barrieren, mit denen Menschen mit Behinderungen im Alltag konfrontiert sind, zunehmend abgebaut werden.

Die CDA wurde von Freiwilligen innerhalb von Google sowie der Google-Mitarbeitergruppe „Disability Alliance“ ins Leben gerufen. Das Zentrum steht nun lokalen Organisationen wie ETH Cybathlon, Hackahealth, myAbility oder Sitios sowie Einzelpersonen und Unternehmen offen, die an Führungen und Workshops interessiert sind. Somit ist das Zentrum nicht nur eine Forschungs- und Produktentwicklungswerkstatt, sondern auch ein Ort des Lernens und des Informationsaustauschs, der es ermöglicht, Verständnis und Empathie gegenüber der betroffenen Gemeinschaft zu fördern, mit einer Reihe interaktiver Zonen und Spielräume, die den Weg dorthin gestalten welche Menschen mit Behinderungen mit Technologie interagieren.

Eine zugängliche Technologie zum Entdecken – und Entwickeln
Nach London und Dublin hat Googles weltweit drittes Accessibility Discovery Centre in Zürich seine Türen geöffnet. Es baut auf langjährigen Investitionen und Innovationen in Barrierefreiheitstechnologien auf, die das Leben von Menschen mit Behinderungen verbessern können.

Derzeit sind im Demo-Standbereich sechs verschiedene barrierefreie Technologieprojekte zu sehen. Darunter sind Spiele, die mit unterstützender Technologie gespielt werden: In einem Spiel wird der Joystick per Kinnsteuerung bedient, in einem anderen steuern die Spieler beispielsweise Rennwagen per Eye-Tracking.

Christine Antlanger-Winter, der Nationaldirektor von Google Schweiz, freut sich über die Eröffnung dieses Zentrums für barrierefreie Technologie am Standort: „Das ADC ist eine echte Bereicherung für unseren Standort Zürich. Es handelt sich um eine Plattform mit dem Ziel, Menschen mit und ohne Behinderung in der Schweiz rund um das Thema Barrierefreiheit zusammenzubringen und so sowohl den Austausch als auch barrierefreie Technologien zu fördern. Ich bin sicher, dass der ADC auch eine wichtige Säule unserer Unternehmenskultur werden und die lokale Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich Barrierefreiheit auf die nächste Stufe heben kann. Ich bin davon überzeugt, dass wir auf diese Weise Google Zürich und unser Arbeitsumfeld ein wenig inklusiver gestalten können. Jeder muss die Möglichkeit haben, sein Potenzial zu entfalten, indem er sich so weit wie möglich von technologischen Barrieren und von gesellschaftlichen Stereotypen befreit.“

Vega Naryanto, Senior Director of Engineering, Cloud Applied AI bei Google Schweiz, fügt hinzu: „Aus Sicht der Google-Produktentwicklung ist die Eröffnung des Accessibility Discovery Center ein wichtiger Schritt in unserer Forschungs- und Entwicklungsstrategie hier bei Google Schweiz.“ Wir freuen uns darauf, mit interessierten Menschen und Organisationen vor Ort einen Dialog über Barrierefreiheitstechnologien zu beginnen und wie wir diese für alle Benutzer optimieren können. Ich glaube, dass diese Diskussionen innerhalb unseres Zürcher ADC einen wertvollen Beitrag zu unserer Produktentwicklungsstrategie „Accessibility by Design“ leisten können. Wir sind gespannt, wie unsere Kollegen hier in Zürich, aber auch anderswo, den ADC nutzen und heute zu einer besseren Barrierefreiheit beitragen werden.“

Patrick Schilling, AI Customer Activation Lead und Accessibility Evangelist bei Google Schweiz, ist stolz, als Mitinitiator des ADC das Zentrum nach langer Vorbereitungsarbeit endlich einweihen zu können: „Das wird den ADC zum Leben erwecken, das sind die.“ Viele Geschichten, Menschen und Technologien, die wir gemeinsam vorantreiben werden, um dazu beizutragen, die Schweiz – und die Welt – zu einem integrativeren Ort zu machen. Wenn wir Produkte entwickeln wollen, die für alle zugänglich sind, müssen wir sie unter Einbeziehung aller entwickeln. Für Google gelten Probleme erst dann als gelöst, wenn die Lösungen allgemein zugänglich und nützlich sind, also möglichst für alle funktionieren. Genau hier setzt der ADC an. Der ADC soll ein Ort sein, an dem sich Menschen mit und ohne Behinderung treffen können, um sich über Barrierefreiheitstechnologien zu informieren und gemeinsam Lösungen und integrative Produkte zu entwickeln.“

-

NEXT Pontarlier. Einige Ausflugsideen im Haut-Doubs für das Wochenende vom 1. und 2. Juni