Aude – Die von ehemaligen Pilpa-Mitarbeitern gegründete Eiskooperative „La Belle Aude“ aus Carcassonne feiert ihr zehnjähriges Jubiläum: „Am Anfang glaubte niemand an dieses Projekt“

-

Im Jahr 2014 gründeten 19 Mitarbeiter nach der Schließung der Pilpa-Fabrik Fabrique du Sud und ihre Eismarke La Belle Aude. Zehn Jahre später geht das große Abenteuer weiter. Und die Mitarbeiter wollen auch in den kommenden Jahren mit neuen Zielen weitermachen. Doch bevor dieses neue Kapitel in ihrer Geschichte beginnt, ist es Zeit für die Party am kommenden Samstag, den 15. Juni.

Wer kann sagen, dass er es wusste? Wie viele Menschen haben vor zehn Jahren auf das glückliche Schicksal der Eisgenossenschaft La Belle Aude gewettet? Nicht viel. Zehn Jahre nach ihrer Gründung scheinen die Zeiten für die Marke Carcassonne gut zu sein, die aus der Übernahme der Pilpa-Fabrik durch einige Mitarbeiter entstand, die sich gegen deren Schließung weigerten. In zehn Jahren hat La Belle Aude die Supermarktregale und die Herzen der Verbraucher erobert. Eine schöne menschliche und wirtschaftliche Geschichte, das Ergebnis einer langen Reise, auf die der Präsident der Genossenschaft Christophe Barbier und der Generaldirektor Maxime Jarne anlässlich des Firmenjubiläums zurückkehren.

Im Jahr 2023 würde der Umsatz des Unternehmens rund 3,8 Millionen Euro betragen.
Unabhängig – CHRISTOPHE BARREAU

Im Juli 2012 standen in Carcassonne die Maschinen in der Pilpa-Fabrik still. Die 127 Mitarbeiter des internationalen Eisriesen haben gerade erfahren, dass ihr Standort bald geschlossen wird. Im Jahr 2013 kaufte der multinationale Konzern R and R Ice-Cream Pilpa und der neue Anteilseigner kam zu dem Schluss, dass der Standort Carcassonne nicht profitabel genug sei. Die Arbeitnehmer werden für die Rettung ihrer Arbeitsplätze kämpfen. Vergeblich. Pilpa wird im Juli dieses Jahres seine Pforten schließen. Die Mitarbeiter formierten daraufhin das Projekt zur Gründung einer kooperativen Produktionsgesellschaft (SCOP). Mit ihrer Abfindung begannen 19 von ihnen mit der Herstellung von handwerklichem Eis aus französischen Qualitätsprodukten. Ein Unternehmen, an dem sie alle Anteilseigner sind. Ergebnis: Im ersten Produktionsjahr 2014 verließen fast 150.000 Töpfe ihre Fabrik. Das Unternehmen erzielte zunächst einen Umsatz von 750.000 Euro. Im Jahr 2023 verkaufte die Genossenschaft fünfmal mehr: 800.000 und verzeichnete einen Umsatz von rund 3,8 Millionen Euro.

Lesen Sie auch:
Wohlbefinden am Arbeitsplatz: das köstliche Rezept der Mitarbeitergenossenschaft La Belle Aude

Wir wurden unterschätzt, aber wir haben allen bewiesen, dass wir es schaffen können.

„Am Anfang war es ein Traum. Seit zehn Jahren ist es Realität und ein Erfolg. Wir haben es geschafft, unser Unternehmen zu gründen und zu Akteuren der lokalen Wirtschaft zu werden, als anfangs niemand an dieses Projekt glaubte.“ Viele dachten, dass Menschen aus der Arbeitswelt nicht in der Lage seien, ein Unternehmen zu gründen. Wir wurden unterschätzt, aber wir haben allen bewiesen, dass wir es können.freut sich Christophe Barbier, nicht wenig stolz auf die Fortschritte der letzten zehn Jahre.

La Belle Aude feiert am Samstag, den 15. Juni, offiziell sein zehnjähriges Bestehen auf dem Gelände in La Bouriette.
Unabhängig – CHRISTOPHE BARREAU

Und es gibt einiges dafür zu sagen. Weil es keine Selbstverständlichkeit war. Damals musste der 19-jährige Ex-Pilpa bei Null anfangen und nebenbei die Funktionsweise einer neuen Welt und neuer Berufe erlernen, wie Maxime Jarne erklärt: „Wir haben bei Null angefangen. Wir haben mit einer leeren Seite angefangen. Nach und nach mussten wir uns strukturieren, Dienstleistungen schaffen und Kunden suchen. Fast alle kamen aus der Produktion. Wir haben alle einen völlig neuen Beruf gelernt. Anders. Ich hatte fast nie.“ Eine Excel-Tabelle gesehen, waren uns völlig fremd. Wir hatten Unterstützung und lernten bei der Arbeit..

Vorführungen

Heute beschäftigt das Unternehmen 22 Mitarbeiter und bietet mehr als 30 Eissorten an. In zehn Jahren hat La Belle Aude mehrere Sortimente dieser Süßigkeiten entwickelt: ein Bio-Sortiment, ein sogenanntes „Gourmet“-Sortiment und sogar Weihnachtsprotokolle … In den kommenden Jahren will das Unternehmen sein Wachstum weiter vorantreiben und seine Ziele erreichen . Insbesondere geht es darum, seine Präsenz im Massenvertrieb zu etablieren und dabei mit lokalen Partnern zusammenzuarbeiten. Aber nicht nur. „Es ist ein großer Stolz, auch zehn Jahre später noch hier zu sein und es mit unseren geringen Mitteln geschafft zu haben, in den kommenden Jahren in neue Arbeitsmittel zu investieren. Und warum nicht umziehen.“ geeignetere Räumlichkeiten Und schließlich weiterhin neue Produkte entwickeln.äußern die beiden Männer.

La Belle Aude feiert am Samstag, den 15. Juni, sein 10-jähriges Jubiläum

Um sein zehnjähriges Bestehen zu feiern, organisiert La Belle Aude am Samstag, den 15. Juni, von 11:30 bis 19:30 Uhr (75 rue Edouard-Branly) einen Festtag am Standort La Bouriette. „Die Idee ist, möglichst viele Menschen, Verbraucher, willkommen zu heißen, um ihnen das Unternehmen vorzustellen.“, erklärt Christophe Barbier. Ein freier Tag steht allen offen. Nur wer das Mittagsangebot vor Ort in Anspruch nehmen möchte, muss unter folgender Adresse reservieren: www.labelleaude.fr. Im Rahmen des Nachmittagsprogramms werden zusätzlich zu den Besichtigungen runde Tische mit verschiedenen Referenten organisiert, um mehr über SCOPs zu erfahren. „Als wir unser 5-jähriges Jubiläum feierten, waren wir angenehm überrascht, wie viele Menschen zu uns kamen!“ Zum zehnjährigen Jubiläum wünschen wir ihnen den gleichen Erfolg.

-

NEXT Pontarlier. Einige Ausflugsideen im Haut-Doubs für das Wochenende vom 1. und 2. Juni