Grand Conseil: 29 Millionen, um städtischen Gebieten bei der Investition in sanfte Mobilität zu helfen

Grand Conseil: 29 Millionen, um städtischen Gebieten bei der Investition in sanfte Mobilität zu helfen
Grand Conseil: 29 Millionen, um städtischen Gebieten bei der Investition in sanfte Mobilität zu helfen
-

Die Freiburger Abgeordneten stimmten am Freitag für einen Erlass zur Gewährung eines Rahmenkredits, der städtischen Gebieten Investitionen in sanfte Mobilität erleichtern soll. Letzterer ist für die Jahre 2024 bis 2027 auf 29 Millionen Franken begrenzt.

Der Kredit wird es ermöglichen, städtische Investitionen in sanfte Mobilität teilweise zu finanzieren. © Jean-Baptiste Morel

Der Kredit wird es ermöglichen, städtische Investitionen in sanfte Mobilität teilweise zu finanzieren. © Jean-Baptiste Morel

Veröffentlicht am 24.05.2024

Das Dekret wurde von den 95 abgegebenen Stimmen einstimmig angenommen. Mit dem Kredit können städtische Gebiete einen Teil ihrer Investitionen in nachhaltige Mobilität teilweise finanzieren. Der Betrag von 29 Millionen folgt einem ersten Erlass von 4 Millionen für 2016–2019 und einem zweiten von 8 Millionen für 2020–2023.

Die Agglomeration Freiburg und Mobul in Bulle planen modale Transportmassnahmen. Dazu gehören der Ausbau von Bushaltestellen und -spuren, multimodale Schnittstellen, die Schaffung bzw. Erweiterung von ÖPNV-Linien, die Schaffung von P+R (Autos) und P+B (Fahrrädern) oder Mobilitätsrouten.

Bundeszuschüsse

„Die von den städtischen Gebieten für die Jahre 2024 bis 2027 geplanten Investitionen nehmen deutlich zu“, sagte der für Mobilität zuständige Staatsrat Jean-François Steiert. Sie belaufen sich nach Abzug der Bundes- und anderer Subventionen auf 90 Millionen Franken für die Agglomeration Freiburg und 17 Millionen für Mobul.

Städtische Gebiete: Der Staatsrat plant eine Aufstockung der Unterstützung um 29 Millionen

Der Staatsrat schlägt in seinem Dekret vor, städtische Gebiete weiterhin mit bis zu 25 und 35 % der verbleibenden Kosten zu unterstützen, abhängig vom Fortschritt der Projekte und der Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln. Ein Satz, der in etwa den bisher vergebenen Fördermitteln entspricht.

Die Erhöhung der kantonalen Unterstützung erfolgt zu einer Zeit, in der die Agglomeration Freiburg und Mobul mit der Erweiterung ihres Territoriums für die nächsten Generationen von Agglomerationsprojekten eine bedeutende neue Dynamik erlebt. Der Kanton muss auch sein Bevölkerungswachstum in diese Thematik einbeziehen.

-

PREV Ökologie: CFDT Tarn veranstaltet seinen ersten „Grünen Frühling“ in Albi
NEXT Legislative: Die RN setzt auf Kontinuität in Pas-de-Calais und eine deutlichere Erneuerung im Norden