Unfall auf der A104 in Seine-et-Marne: ein Toter und etwa zehn Verletzte

Unfall auf der A104 in Seine-et-Marne: ein Toter und etwa zehn Verletzte
Unfall auf der A104 in Seine-et-Marne: ein Toter und etwa zehn Verletzte
-

„Es ist schon eine Weile her, seit wir einen so schweren Unfall hatten“, seufzte ein Feuerwehrmann aus Seine-et-Marne an diesem Samstag. Gegen 11.40 Uhr prallte ein Lastkraftwagen, der keine gefährlichen Güter transportierte, mit „dem vorausfahrenden Kleintransporter“ zusammen, „was zu Kettenkollisionen führte“, erklärte der Staatsanwalt von Meaux, Jean-Baptiste Bladier, in einer Pressemitteilung. Der Unfall ereignete sich auf der Autobahn A104 in Richtung Nationalstraße 2 in der Nähe der Stadt Villeparisis im Departement Seine-et-Marne.

Im ersten Auto kam die 36-jährige Fahrerin ums Leben. Der gleichaltrige Mann, der bei ihr war, wurde schwer verletzt. Er wurde in das Krankenhauszentrum Jossigny gebracht. „Drei Personen befinden sich derzeit im absoluten Ausnahmezustand und zehn weitere Personen sind verletzt“, erläuterte der Richter in einem Abschlussbericht.

Der verletzte Fahrer des Lastkraftwagens wurde in das Krankenhauszentrum Bobigny (Seine-Saint-Denis) transportiert. Ein vierter Verletzter, ein Mann, dessen Alter derzeit unbekannt ist, wurde in das Krankenhauszentrum Kremlin-Bicêtre (Val-de-Marne) gebracht. Unter den anderen Autofahrern wurden einige leicht verletzt, andere blieben nicht betroffen.

Kein Alkohol oder Drogen

Rund vierzig Feuerwehrleute, verteilt auf etwa fünfzehn Maschinen, kamen, um die Opfer zu retten. Einige von ihnen mussten sie befreien. Ein Smur-Helikopter flog vor Ort, um einen der Schwerverletzten schnellstmöglich ins Krankenhaus zu bringen. „Sechs Intensivkrankenwagen waren vor Ort, ganz zu schweigen von den Feuerwehrfahrzeugen. „Dieses Gerät hatte die richtige Größe, um Patienten sehr schnell versorgen zu können, und ist jetzt fast gehoben“, erklärte François Dolveck, Leiter von Samu 77.

Der Lkw-Fahrer wurde in Gewahrsam genommen. LP/Philippe Labrosse

Das republikanische Sicherheitsunternehmen der Autobahn Est-Île-de-France (CRS) hat während des Eingriffs den Verkehr vollständig unterbrochen. Da in großen Mengen Kraftstoff aus dem Lastkraftwagen austrat und auf die Straße gelangte, mussten Feuerwehrleute das Leck verschließen und absorbierendes Produkt auf der Straße verteilen. Der Rettungseinsatz endete gegen 15:30 Uhr.

Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Es wurde der Autobahn CRS Est IDF anvertraut. Im Krankenhaus wurde der Fahrer des Lastkraftwagens wegen „Tötung und unfreiwilliger Körperverletzung durch den Fahrer“ in Gewahrsam genommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Ergebnisse seiner Drogen- und Alkoholtests fielen negativ aus. „Im Verlauf der Ermittlungen werden neue Pressemitteilungen folgen“, fügte der Richter hinzu und erinnerte daran, dass der nationale Opferhilfeverband unter folgender Nummer erreichbar ist: 116 006.

-

NEXT JUDO: 540 Grundschüler nahmen an der Olympiawoche Alliance Dojo 71 teil