„Vielleicht machen wir wieder ein paar Shows“

„Vielleicht machen wir wieder ein paar Shows“
„Vielleicht machen wir wieder ein paar Shows“
-

Moderatorin Valérie Damidot, die mit ihrer Sendung „D&Co“ auf M6 die Dekoration im Fernsehen bekannt machte, war diesen Samstag auf der Uzège Habitat Fair. Die Gelegenheit, ihr ein paar Fragen zu stellen, die sie mit gewohnter Offenheit beantwortet. Interview.

Objectif Gard: Sie kommen zum ersten Mal zur Uzège Habitat Fair. Was halten Sie von dieser Show und der Stadt Uzès?

Valérie Damidot: Ich hatte also noch keine Zeit, die Stadt zu besichtigen, aber ich weiß, dass sie sehr schön ist. Und ich liebe diese Messe, ich hatte einen tollen Empfang, war sehr entspannend, eine kleine Familienmesse, sie ist wirklich gut, voller sehr netter Aussteller, und mir gefällt die Idee, Leute draußen zu treffen. Ehrlich gesagt ist es sehr schön.

Dekoration und Wohnen gehören zu den Dingen, die Sie mit Ihrer Sendung „D&Co“ im Fernsehen populär gemacht haben, die ein großer Erfolg war. Hätten Sie sich diese Art von Show zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von „D&Co“ vorgestellt?

Wir waren damals auf zahlreichen Messen und trafen viele Kunsthandwerker. Hier trifft man lokale Handwerker. Mir hat es gefallen, sie in den Ecken arbeiten zu sehen, in denen wir waren, als wir die Häuser gebaut haben. Ich finde, das ist interessanter, als Marken aus ganz Frankreich zu übernehmen.

Wir haben es beim Besuch der Stände gesehen, Sie bleiben leidenschaftlich.

Ja, obwohl ich die Show ursprünglich moderiert hatte, lag das auch daran, dass sie jemanden haben wollten, der sich für Dekoration interessiert. Sie können sich vorstellen, dass, wenn mir die Einrichtung nicht gefallen hätte … Ich komme eher aus dem Recycling, aus einer Familie, in der wir keinen Sauerampfer hatten, wir gingen auf Flohmärkte und polsterten die Möbel neu, ich brachte das zur Messe mit . Wir befinden uns im Jahr 2024 und mehr denn je haben Rückgewinnung und Recycling Priorität. Es war mir immer wichtig. Von Anfang an haben wir die Möbel an Emmaüs gespendet, obwohl sie eigentlich auf der Mülldeponie landen sollten. Die Idee, wieder zu dekorieren, gefällt mir. Ich habe viel Flohmarktkram zu Hause, ich mag die Schnäppchenjagd, ich mag Menschen, die Dinge herstellen, ich mag die Idee des Recyclings. Es ist immer interessanter, als neue Dinge in Möbelgeschäften zu kaufen.

Und es ist auch trendig geworden.

Nun ja, weil es so schwer geworden ist. Heutzutage verdient man einen Mindestlohn und versucht, sich etwas anderes als auf einem Flohmarkt oder Flohmarkt zu leisten. Das ist kompliziert und liegt heute mehr denn je im Trend. Als wir anfingen und sagten, wir würden Dinge recyceln, sagten die Leute: „Oh, gut? » Nun ja, wir werden versuchen, die Steine ​​und die Fassaden zu renovieren, um den Menschen zu sagen, dass sie gute Fundamente sind und dass sie auf den neuesten Stand gebracht werden müssen. Wirf das ganze Zeug nicht gleich weg.

Welchen Rat würden Sie einer einziehenden Familie geben?

Ich habe immer zu Familien gesagt, die uns sagten: „Wir hätten gerne modern“ – Sie sollten wissen, dass „modern“ für die Menschen weißen Lack bedeutet – ich habe sie immer gefragt: „Wie ist Ihr Lebensstil?“ » Ich finde, dass Ihr Interieur Ihnen am ähnlichsten sein sollte. Wenn Sie versuchen, Zeitschriften, die Sie gesehen haben, zu kopieren, können Sie sich inspirieren lassen, aber es muss Ihrem Lebensstil entsprechen. Haben Sie Kinder, unterhalten Sie viel, haben Sie Tiere? Mit der pelzigen Person in Ihrem Leben werden Sie kein weißes Leinensofa kaufen. Sie müssen sich an Ihren Lebensstil anpassen. Jetzt gibt es mehr Möglichkeiten, wenn Sie Ihre Inneneinrichtung verändern möchten, gibt es einfachere Dinge, die Sie tun können.

Und wir müssen auf die Standardisierung achten.

Es gibt viele davon, sie lieben sie, es ist super wichtig, dass sie weißen Lack haben. Es weckt in mir den Wunsch zu sterben, aber dann respektiere ich den Geschmack der Menschen. Wir haben versucht, sie so gut wie möglich zu beraten, aber man kann nicht gegen den Geschmack der Menschen verstoßen, es ist schließlich ihr Zuhause. Aber ich finde, das Wichtigste ist, etwas zu tun, das zu einem passt, ein Haus muss leben.

Was sind Ihre bevorstehenden Projekte in den kommenden Wochen und Monaten?

Dort habe ich noch Termine auf meiner einzigen Bühne, ich fange wieder zu Beginn des Schuljahres an, und ich habe gesehen, dass sie „D&Co“ jeden Sonntag, vormittags usw. erneut senden, ich sagte: „Leute, kommt, lasst uns.“ neue Shows machen, das würde mehr Spaß machen. » Vielleicht machen wir also wieder ein paar Shows, wir werden sehen… vielleicht machen wir wieder ein paar Shows. Zumindest ein Bonus: Auch wenn sich die Trinkgelder nicht ändern, werden wir etwas recyceln und etwas horten.

Auf welchem ​​Kanal?

Naja auf M6! Wir werden zu Leuten gehen, die wissen, wie es geht.

Die Uzège Habitat Fair geht diesen Sonntag, den 26. Mai, von 10 bis 19 Uhr im Ombrière d’Uzès weiter. Auf dem Programm: aufblasbare Spiele, Konferenz zum Thema „Verschönern Sie Ihr Interieur mit Beleuchtung“ um 16:00 Uhr oder Workshops für Kinder speziell zum Muttertag von 16:00 bis 17:00 Uhr. FREIER EINTRITT.

-

PREV Bewohner der bereits letzten Monat überschwemmten Stadt Walhain befürchten weitere Schäden: „Es ist beängstigend“
NEXT Prozess gegen die Vermissten von Nérac: „Ein gigantischer Job, der fast nicht menschlich ist“… die Erschöpfung einer Mutter von zwei behinderten Kindern