Gesundheit in Genf: ein Abend zum Gespräch über die Periode

-

Ein Abend rund um die Periode

Heute um 18:14 Uhr veröffentlicht.

An dieser Stelle finden Sie weitere externe Inhalte. Wenn Sie akzeptieren, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und damit personenbezogene Daten an diese übermittelt werden, müssen Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Informationen

Der 28. Mai ist der Internationale Menstruationstag. Um über dieses Thema zu sprechen, das ein Viertel der Weltbevölkerung direkt betrifft, haben sich mehrere Organisationen zusammengeschlossen, um einen Abend in Genf zu organisieren.

Auf dem Programm dieser Veranstaltung, die am Dienstagabend im Empire Cinema stattfindet, steht die Vorführung des Films „They See Red“ unter der Co-Regie der in Genf lebenden Emily Boyle und Aurélie Monnier. Ein Dokumentarfilm über Periodenarmut in Tansania und darüber hinaus, der die Herausforderungen beleuchtet, mit denen viele Frauen konfrontiert sind.

Im Anschluss an die Übertragung findet eine Konferenzdebatte mit dem Titel „Menstrutopien, welche Zukunft für die tabufreie Menstruation?“ statt. Aline Boeuf, Doktorandin der Soziologie an der UNIGE und Autorin des Buches „Breaking the Taboo of Rules“, Héloïse Roman, Gleichstellungsprojektmanagerin der Stadt Genf, Deane de Menezes, Mitbegründerin der NGO Rot ist das neue Grün, sowie die Co-Regisseure des Dokumentarfilms werden an dieser Diskussion teilnehmen.

Spender für Damenbinden

Bitte beachten Sie, dass das Allgemeine Hospiz im Rahmen dieses Tages mitteilte, dass es in allen Unterkünften, Verwaltungsräumen und sozialen Aktionszentren Damenbindenspender installiert habe.

Insgesamt werden 72 Händler mit einem Bestand von 500 bis 1.000 Handtüchern zur Wiederauffüllung pro Standort, also einer Anfangsmenge von 63.000 Handtüchern, zur Verfügung gestellt.

Informationskampagne

Ergänzt wird diese Initiative durch eine Informations- und Sensibilisierungskampagne über Stände in mehreren Unterkunftsorten.

Ein Dutzend Mitarbeiter wurden außerdem geschult, um Frauen für die Notwendigkeit einer guten Menstruationshygiene zu sensibilisieren und chemiefreie und wiederverwendbare Baumwollmaterialien zu bevorzugen.

Hinweis: Die Konferenzdebatte und die Vorführung des Films finden am Dienstag, den 28. Mai, von 18:30 bis 20:30 Uhr statt. Der Abend wird mit einer Rede von Alfonso Gomez, Bürgermeister der Stadt, eingeleitet Genf sowie von Edouard Gentaz, Vizerektor der Universität Genf. Freier Eintritt bei Anmeldung unter www.karibupads.com/news/menstrutopies

Newsletter

“Neueste Nachrichten”

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? „Tribune de Genève“ bietet Ihnen zwei Treffen pro Tag direkt in Ihrem E-Mail-Postfach an. Damit Sie nichts verpassen, was in Ihrem Kanton, in der Schweiz oder auf der ganzen Welt passiert.Einloggen

Caroline Zumbach ist Journalist im Lokalteil der Tribune de Genève. Sie erwarb einen Master-Abschluss in internationalen Beziehungen.Mehr Informationen

Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte melden Sie ihn uns.

0 Kommentare

-

PREV Ein alternatives Partymodell auf dem Patxa-Platz | Baskenland
NEXT Neun Trabrennen und Beau Monde-Rennen am Sonntag auf der Rennbahn Romagné