Stéphane Chedouteaud bricht den Vorschlag von Bruno Drapron ab

Stéphane Chedouteaud bricht den Vorschlag von Bruno Drapron ab
Stéphane Chedouteaud bricht den Vorschlag von Bruno Drapron ab
-

„Ich habe verneint. » Stéphane Chedouteaud, der Bürgermeister von Aulnay-de-Saintonge und Vizepräsident des Departements (gewählt 2021 zusammen mit Corinne Imbert, Senatorin), dachte nicht lange über den Vorschlag des Bürgermeisters von Saintes Bruno Drapron, aufzugeben gemeinsam im Rennen um den Vorsitz der Vereinigung der Bürgermeister der Charente-Maritime. Was darauf hinauslief, Jacky Quesson kampflos nachzugeben.

Der Bürgermeister von Saint-Genis-de-Saintonge hat seit August 2022 und dem Tod von Michel Doublet eine selbsternannte Präsidentschaft der AMF 17 inne. Eine von vielen Bürgermeistern geforderte Revision der Statuten löste einen Neubeginn des Wahlprozesses aus. Der Präsident muss am 4. Juli ernannt werden.

Jacky Quesson ist ein Kandidat, ebenso wie Bruno Drapron und Stéphane Chedouteaud. Drei weitere Bürgermeister haben ihre Kandidatur eingereicht: Jean-Pascal Catron, Bürgermeister von La Barde (Communauté de Communes de Haute-Saintonge); Bernard Laumonier, Bürgermeister von Floirac (Royan Atlantique); Victor Nguewoua, Bürgermeister von Montils (Agglomeration Saintes). Das macht sechs Kandidaten. Keiner von Aunis, keiner von links.

„Nicht der Gesandte des Ministeriums“

Indem er einen kollektiven Rückzug vorschlug, gelang Bruno Drapron eine seltsame Pirouette, die darauf abzielte, das schwelende Feuer zwischen ihm und Jacky Quesson zu löschen. Der Bürgermeister von Saintes war angesichts der Flut an Anträgen festgefahren und bat seine Bürgermeisterkollegen, einer Resolution zuzustimmen: „Ich sagte [à Jacky Quesson] dass ich mich zurückziehen würde, wenn er ein Kandidat wäre und ich der einzige andere wäre. » Gefährlich. Das Fazit ist, dass Bruno Drapron, der von der Vereinigung der Landbürgermeister der Charente-Maritime, deren Ehrenpräsident er ist, nachdrücklich ermutigt wird, nicht damit gerechnet hat, dass Jacky Quesson kandidieren würde.

„Ich möchte den ganzen Weg gehen. Es liegt in meiner DNA. Ich mache es im Gedenken an Michel Doublet“, beharrt Jacky Quesson, der es nicht schätzte, dass der Bürgermeister von Saintes „Müdigkeit“ suggerierte. Der an diesem Montag, dem 27. Mai, kontaktierte Interimspräsident ist motivierter denn je. Was Bruno Drapron gut verstanden hat. In der E-Mail, die am Freitag, dem 24. Mai, an die fünf Kandidaten gesendet wurde, setzt dieser auf die „Solidarität“ seiner Kollegen und legt einen Termin im Jahr 2026, dem Jahr der Kommunalwahlen, fest.

Stéphane Chedouteaud versteht diesen Vorschlag kaum und fordert Demokratie und eine Abstimmung. Der Mann ist Teil der „Kampagne“ und meint, dass „die AMF davon profitieren würde, präsenter zu sein, insbesondere bei isolierten Bürgermeistern“, und „lebhafter“ zu sein. Der Bürgermeister von Aulnay-de-Saintonge (1.466 Einwohner), den viele als Kandidaten für den Departementsrat betrachten, stellt klar und wiederholt: „Ich bin nicht der Vertreter des Departements. »

Wenn es jemanden gibt, der seine Kandidatur wahrscheinlich zurückziehen wird, dann ist es Victor Nguewoua, der Bürgermeister von Montils und Mitglied des AMF-Vorstands. „Im Moment bin ich ein Kandidat. » Er antwortete nicht auf die E-Mail seines Agglo-Präsidenten. ” Ich muss darüber nachdenken. »

-

PREV Das Hôtel de Mercy-Argenteau wird mit einer kostenlosen Ausstellung über die Bühnenjuwelen der Comédie Française enthüllt
NEXT Ein mutmaßlicher Menschenhändler, der der Polizei gut bekannt ist, wurde in Saguenay festgenommen