Hanifah Locate, Direktorin für Forschung und Innovation in der Region Réunion: „Réunion ist ein Gebiet der Lösungen für die Herausforderungen von morgen“

-

Outremers360: Réunion hat auch dieses Jahr wieder seinen Stand aufgebaut, der VivaTech gewidmet ist… Was bedeutet das für Sie?

Hanifah Ort: Diese zweite Teilnahme zeigt unser Interesse an dieser Messe, die in Sachen Innovationen und Technologien eine Referenz darstellt. Das erste Jahr war für die anwesenden Start-ups abschließend und bedeutsam. Dies ermutigte uns, unsere Teilnahme zu erneuern, indem wir den Pavillon auf 10 Start-ups erweiterten, im Vergleich zu 7 im letzten Jahr. Drei Start-ups aus dem letzten Jahr sind wieder dabei und zeigen das Interesse der Start-ups selbst an einer Rückkehr. Diese Aktion ist Teil zweier Hauptziele: die Förderung von Innovationen, die für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen unerlässlich sind, und die Präsentation der Marke Réunion bei Veranstaltungen mit hohem Mehrwert, um zu zeigen, dass Réunion ein Gebiet mit Lösungen für die Herausforderungen von morgen ist.

Outremers360: Welche Start-ups werden dieses Jahr hervorgehoben? Welche Auftragnehmer haben Sie ausgewählt?

Hanifah Ort:Wir haben fast 20 Bewerbungen erhalten und einflussreiche Start-ups ausgewählt, die in der Lage sind, Lösungen für große ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen anzubieten. Réunion Technologie Services (RUNTECH) bietet beispielsweise intelligente Solar-Straßenlaternen an; Green Skin zeigt Gründächer zur Reduzierung der Gebäudetemperaturen; Flaxib führt Innovationen im Bereich nachhaltige Mobilität ein; Eyako in der Cybersicherheit; Chiron liefert revolutionäre, bahnbrechende Deep-Tech-Lösungen für Marketing und Entscheidungsfindung; und Torskal ist ein internationales Biotech-/Medizintechnikunternehmen, ein Pionier der grünen Nanotechnologie. Auf unserem Stand haben wir eine große Themenvielfalt, obwohl die Standfläche im Vergleich zu großen Gruppen eher bescheiden ist.

©DR

Outremers360: Wie hoch ist die Investition der Region für diese Veranstaltung?

Hanifah Ort: Die Investition beläuft sich auf rund 80.000 Euro und wird von der Region getragen, ohne Entwicklungskosten. Dieser Aufwand ist gerechtfertigt, denn es ist entscheidend, unsere Start-ups sichtbar zu machen. Außerdem übernehmen wir 50 % ihrer Reisekosten. Die zusätzliche Komplexität der Entfernung für ausländische Unternehmen ist ein wichtiger Faktor. Darüber hinaus haben wir Unterstützung bereitgestellt, um ihre Präsenz auf der Messe zu maximieren, einschließlich Pitch-Coaching auf Englisch, um die Aufmerksamkeit der Investoren unter den anwesenden großen Namen wie L’Oréal und Meta zu gewinnen.

Outremers360: Welches Feedback haben Sie?

Hanifah Ort: Alle sind sich einig, dass es sich um eine hochkarätige Messe handelt, die von wichtigen Entscheidungsträgern besucht wird. Vorbereitung ist unerlässlich und die eigentliche Arbeit beginnt nach der Show, mit der Nachverfolgung potenzieller Kunden und der Vereinbarung von Terminen. Start-ups profitierten von einer deutlichen Beschleunigung. Wir haben es gemerkt. Es gibt Start-ups wie Green Skin, das im Élysée ausgestellt wurde. Wir haben auch Crowdaa, das letztes Jahr auf unserem Pavillon war und jetzt einen eigenen Pavillon hat, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sein Gründer 1,2 Millionen Euro gesammelt hat. All diese Erfolge zeigen den Wert unserer Teilnahme und motivieren uns, im nächsten Jahr noch weiter zu gehen.

Abby Said Adinani

-

PREV Was tun an diesem Wochenende? Ideen für Ausflüge im Oberrhein
NEXT Ein Tag, um mehr über den Kampf gegen Krebs in Granville zu erfahren