Tennis: In Marly blättert eine Seite der 48-Jährigen um

Tennis: In Marly blättert eine Seite der 48-Jährigen um
Tennis: In Marly blättert eine Seite der 48-Jährigen um
-

Inhalte für Abonnenten reserviert

Nach einer Niederlage gegen Zollikofen wird der Verein vom Ufer der Gérine in der kommenden Saison nicht mehr in der Liga C spielen.

Der TC Marly von Kapitän Thomas Flury konnte den Abstieg in die Liga C nicht verhindern. © Aldo Ellena-Archiv

Der TC Marly von Kapitän Thomas Flury konnte den Abstieg in die Liga C nicht verhindern. © Aldo Ellena-Archiv

Veröffentlicht am 10.06.2024

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

In Marly hat sich am Samstag ein 48-Jähriger umgedreht. In der einzigen Runde gegen den Abstieg in 1 engagiertD In der Liga konnte sich die Mannschaft vom Ufer der Gérine dem Sturz nicht entziehen und wurde zu Hause mit 0:6 von einem beeindruckenden Zollikofen geschlagen, der auf den ersten drei Plätzen einen Argentinier N2, einen Polen N3 und einen Chilenen N4 aufstellte, der aber in der Schweiz ansässig war Seit einer langen Zeit. Beförderung zum 3e Marly hatte 1976 weder die Liga C noch die Liga B verlassen, da er laut Etienne Kaelin „historisches“ Mitglied des Vereins war.

„Natürlich bin ich enttäuscht. Aber andererseits gab es nicht viel zu tun“, seufzt Thomas Flury, ein Kapitän, der sich darauf beruft, dass „ein Mangel an Glück nicht möglich ist“, Berechnungen eines Physikers (der er ist) am Stützpunkt. „Dieses Jahr hat alles gegen uns gearbeitet. Sportlich waren wir nicht besonders gut, das muss man sagen. Aber bereits in der Vorrunde haben wir die stärkste Gruppe geerbt. Was Zollikofen betrifft, sie war die 3e bestes Team von 64 in Liga C.“ In der Stimme von Thomas Flury liegt ein Anflug von Fatalismus, auch Wut: „Zollikofen heuert Ausländer an, die er in der Gruppenphase einmal spielt, um den letzten Platz zu vermeiden, und die er in der Runde gegen den Abstieg erneut einnimmt.“ Ich finde das nicht ganz fair, zumal es nicht das erste Mal ist, dass er das tut.“

Wie Marly, Givisiez musste sein Spiel in nur einem Spiel spielen. Und wie sein „Älterer“ scheiterte auch die TCG, die in Wettingen mit 5:1 besiegt wurde, an ihrem Unterfangen. Sylvain Dousse und seine Teamkollegen, die gerade in die Liga C aufgestiegen sind, verlassen die Kategorie „ohne Reue, aber mit dem Wunsch, in der nächsten Saison dorthin zurückzukehren“, so der Kapitän. „Wir konnten alles messen, was uns fehlte. Um auf Besseres zu hoffen, hätten wir hinten stärker sein müssen, uns aber auch besser vorbereiten müssen“, sagt Sylvain Dousse.

Liga C

Marly – Zollikofen 0-6

Einzel: Mikhail Gudimenko (R1) verliert gegen Julian Cundum (N2 28) 0-6 1-6. Yann Minster (R1) verliert gegen Michal Matuszewski (N3 51) 2-6 6-4 3-6. Thomas Flury (R2) verliert gegen Bastian Parada (N4 108) 2-6 1-6. Nicolas Filon (R2) verliert gegen Panya Stauffer (R1) 2-6 2-6. Philipp Sluga (R2) verliert gegen Suriya Stauffer (R2) 2-6 6-4 5-7. Aloïs Graber (R4) verliert gegen Luka Petrovic (R3) 5-7 0-6. Doppel wurden nicht gespielt. Marly steigt in die erste Liga ab.

Wettingen – Givisiez 5-1

Einzel: Leon Back (N4 100) schlägt Romain Ferrari (R1) 7-5, 6-4. Martin Bürkle (N4 121) schlägt Michael Dafflon (R1) 6-3 6-3. Frederick Tandeter (R1) schlägt Antoine Verdon (R2) 6-3, 4-6, 6-4. Titus Cristea (R1) schlägt Diego Koch (R2) 6-2 6-2. Filip Ilic (R3) verliert gegen Andrea Ivanovic (R2) 1-6, 6-3, 6-7. Lionel Buck (R4) schlägt Léo Dafflon (R3) 6-2 6-1. Doppel wurden nicht gespielt. Givisiez steigt in die erste Liga ab.

-

PREV Nachrichten über die laufenden Ermittlungen im Kampf gegen den CRA-Bau: Anklage, Inhaftierung, kriminelle Vereinigung
NEXT Erneuerbare Energien: Einem Bericht zufolge gehört Marokko zu den zehn größten Nutznießern internationaler öffentlicher Finanzströme