Die Manitoba First Nation ist mit Pflegemangel konfrontiert

Die Manitoba First Nation ist mit Pflegemangel konfrontiert
Die Manitoba First Nation ist mit Pflegemangel konfrontiert
-

OTTAWA – Der Häuptling einer First Nation im nördlichen Manitoba sagt, dass seine Pflegestation nur zur Hälfte ausgelastet sei und seine Mitglieder deshalb nicht die Pflege erhalten, die sie brauchen.

„Die Gesundheitsversorgung soll universell sein – sie soll umfassend, zugänglich, erschwinglich und angemessen finanziert sein“, sagte David Monias, Häuptling der Pimicikamak Cree First Nation.

„Keiner dieser Grundsätze wird angewendet.“

Seine Gemeinde soll 13 oder 14 Krankenschwestern haben, aber meistens seien es nur fünf oder sechs, sagte er.

Da nicht genügend Personal vorhanden ist, kümmern sich diese Pflegekräfte hauptsächlich um Notfallsituationen, während Patienten mit Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck die notwendige Routineversorgung vorenthalten wird.

Und wenn diese Krankheiten schwerwiegend werden, werden Patienten nach Winnipeg geflogen, da die Station nicht für die Behandlung akuter Probleme ausgestattet ist.

Die Situation wurde zu Beginn des Jahres so unhaltbar, dass sie den Ausnahmezustand ausrufen mussten.

„Wir haben Menschen mit Hirntumoren, bei denen keine Diagnose gestellt wurde“, sagte Monias. Erst als sie nach Winnipeg geschickt werden, stellen sie fest, dass mit ihnen etwas nicht stimmt.“

Wenn die Bundesregierung Krankenschwestern für die Arbeit in der First Nation einstellt, bleiben sie nicht immer, da ihre Aufgaben je nach Bedarf auf mehrere verschiedene Gemeinschaften übertragbar sein sollen.

Manche Menschen geben auf, weil sie durch zu viel Arbeit ausgebrannt sind.

Regierungsdaten zeigen, dass Pflegestellen in abgelegenen First Nations-Gemeinden in Manitoba im letzten Geschäftsjahr mit einer Leerstandsquote von 67 Prozent konfrontiert waren.

Anderen in Ontario geht es nicht viel besser, wie aus Zahlen hervorgeht, die letzten Monat im Unterhaus als Antwort auf eine schriftliche Frage eines NDP-Abgeordneten vorgelegt wurden.

In dem Dokument heißt es, dass im Geschäftsjahr 2023/24 alle von Indigenous Services Canada in Manitoba betriebenen Pflegestationen aufgrund von Personalmangel mit reduzierter Kapazität betrieben wurden.

Indigenous Services beschäftigt Krankenschwestern in 50 abgelegenen oder isolierten Pflegestationen in Alberta, Manitoba, Ontario und Quebec.

„Um Schließungen zu vermeiden und wesentliche Notfalldienste (in Manitoba) aufrechtzuerhalten, musste die Region registrierte Krankenschwestern, lizenzierte praktische Krankenschwestern, Sanitäter und andere verwandte Fachkräfte selektieren und versetzen“, heißt es in dem Dokument.

Die Ministerin für indigene Dienste, Patty Hajdu, sagte, ihre Abteilung arbeite daran, die Zahl der Bewerber in abgelegenen Gemeinden zu erhöhen, und stellte fest, dass der Pflegekräftemangel im ganzen Land zu spüren sei.

„Wir müssen eine kurzfristige Lösung finden, indem wir versuchen, mehr Krankenschwestern in abgelegene Gemeinden zu locken, aber wir müssen uns auch weiterhin auf den Aufbau der langfristigen Kapazitäten der First Nations konzentrieren, damit sie vom „kontinuierlichen Engagement der Menschen“ profitieren die in ihren Gemeinden bleiben möchten“, sagte Frau Hajdu.

Herr Monias sagte, seine Gemeinde wolle die Kontrolle über ihre Pflegestation übernehmen, aber sie wolle nicht für ein System verantwortlich sein, das sie nicht gebrochen habe.

„Es wäre schön, über eine eigene lokale Rekrutierungsbehörde zu verfügen, um diese Leute einstellen zu können, und sie könnten für uns arbeiten, damit sie nicht woanders hingeschickt werden“, sagte er.

„Aber wir wissen, dass es schwierig sein wird, die Verantwortung umzukehren, wenn man das einmal tut, wenn man (die Verantwortung für die Gesundheitsfürsorge) akzeptiert, weil es so groß ist.“

Die Bundesregierung hat kürzlich Stellenangebote für Krankenschwestern in abgelegenen First Nations-Gemeinden in Manitoba, Alberta und Ontario veröffentlicht.

Aus der Ausschreibung für Manitoba geht hervor, dass die eingestellten Personen abwechselnd von St. Andrews zu einer Reihe von First Nations geflogen werden.

Krankenschwestern können zusätzlich zu ihrem Grundjahresgehalt nach dem ersten Monat ihrer Tätigkeit eine Rekrutierungsvergütung von bis zu 6.750 US-Dollar und im zweiten Jahr eine Bindungsvergütung von bis zu 16.500 US-Dollar erhalten.

„Das Ministerium tut, was es kann“, sagte Frau Hajdu, aber die Lösung der Krise wird kommen, wenn die First Nations vor Ort über die Kapazitäten verfügen, Krankenschwestern aus ihren eigenen Gemeinden einzustellen.

Dadurch werde der Arbeitskräftepool gestärkt, da nicht mehr Pflegekräfte in abgelegene Gemeinden gebracht werden müssten, sagte sie.

-

PREV Tour de France im Gard: Welche Straßen werden für den Verkehr gesperrt?
NEXT In Hyères wurde das Handwerksgebiet La Bergerie neu gestaltet