VIDEO. Demonstration gegen die extreme Rechte: „Es passiert auf der Straße … und in den Wahlurnen“, 1.200 Menschen auf den Straßen von Lot

-

das Essenzielle
An diesem Samstag kam es in ganz Frankreich zu zahlreichen Demonstrationen gegen die extreme Rechte. Im Lot gingen mehr als 1.200 Menschen in Cahors und Figeac auf die Straße.

„Le Pen, das ist es nicht wert!“, „Bardella, verschwinde da“, „Spiderman wählt die Volksfront“ oder sogar ein Auszug aus dem Lied „Basique“ des Rappers Orelsan „Les mecs du RN“ haben das Gleiche Gesicht wie die Bösewichte im Film. Das ist die Art von Slogan, die wir an diesem Samstag in den Straßen von Cahors auf Pappstücken lesen konnten. Wie überall in Frankreich kam es zu einer Demonstration gegen die extreme Rechte. Rund 600 Menschen (520 nach Angaben des Territorialgeheimdienstes und 700 nach Angaben der Gewerkschaften) marschierten auf der Straße.

Die Menschen wurden für diese Demonstration gegen die extreme Rechte stark mobilisiert.
DDM Aouregan Texier

Lesen Sie auch:
DIREKTE. Demonstrationen gegen Rechtsextreme: In Toulouse und Paris finden Paraden statt, Blues-Stürmer Marcus Thuram bezieht Stellung

Und in der Prozession viele junge Leute. „Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem Freiheiten verletzt werden. Und dann ist es eine einmalige Gelegenheit, die Linke zu fördern!“, erklärt ein Gymnasiast. Ein anderer junger Mensch, der zum zweiten Mal wählt, sagt: „Das RN-Programm ist lächerlich, es ist einfach purer Hass. Für meinen Teil geht die Jugend der National Front immer auf die Nerven!“

Das Lied „Basique“ von Rapper Orelsan diente früher als Slogan.
DDM Aouregan Texier

Viele gewählte Amtsträger waren in der Menge: die Kandidatin für die nächsten Parlamentswahlen im ersten Wahlkreis Elsa Bougeard, Geoffrey Cros (Partei Socialize), der gewählte Cadurcianer Johann Vacandare, die Vertreterin der Region Marie Piqué, aber auch Thierry Grossemy. Vertreten waren alle Gewerkschaften sowie zahlreiche Verbände wie die Human Rights League. „Es ist dringend erforderlich, die Sozialdemokratie wiederherzustellen. Wir müssen verhindern, dass die RN an die Macht kommt. Wir haben gesehen, wie sie in anderen Ländern umgesetzt wird: Frauenrechte, das Recht auf Abtreibung oder sogar die Rechte von LGBTQIA+-Personen werden in Frage gestellt …“ “, listet Jérôme Delmas, Vertreter der CGT, auf. Die Prozession, die vor ihrem Halt in der Präfektur einen Rundgang machen sollte, beschloss schließlich, den Boulevard für den gesamten Vormittag zu besetzen.

„Dein R-Hass, wir wollen ihn nicht!“

In Figeac die gleiche Geschichte. Nach Angaben des Territorialgeheimdienstes waren es 600 Demonstranten, darunter rund hundert mit Schildern bewaffnete und ansteckend gute Laune. Als wir ein paar Transparente in den Farben der Gewerkschaften sahen, entdeckten wir vor allem Kleinkram-Schilder, meist aus Pappe, auf denen schamlos die Slogans angebracht waren: „Wählt R-Haine, das wollen wir nicht!“ », „Die Bösen, das sind nicht wir!“ », und der von den jungen Leuten vor Freude geschwungene Satz: „Die Jugend macht den Front National wütend!“ “.

Rund hundert junge Menschen nehmen an der Figeac-Prozession teil.
Rund hundert junge Menschen nehmen an der Figeac-Prozession teil.
DDM Michel Cavarroc

Gérard und François von der Nationalen Arbeitskooperation sind da, um gegen den Faschismus, aber auch den Kapitalismus zu mobilisieren: „Es sind immer die gleichen Leute, die uns führen, immer mit den gleichen Interessen.“ Denn der Schuldige ist immer der Kapitalismus! Denjenigen, die sagen, dass die extreme Linke und die extreme Rechte dasselbe seien, antworten wir, dass sie überhaupt nicht dasselbe sind. Andererseits möchte ich glauben, dass alle, die ganz rechts gewählt haben, nicht alle antisemitisch oder rassistisch sind, sondern eher inkohärent.“

600 Menschen versammelten sich in Figeac, um Nein zur extremen Rechten zu sagen.
600 Menschen versammelten sich in Figeac, um Nein zur extremen Rechten zu sagen.
DDM Michel Cavarroc

Etwas weiter freuen sich Hélène und Damien, begleitet von ihrer kleinen Colette, über ihren Kampf gegen die RN hinaus über die neue Volksfront: „Tatsächlich sind wir mehr dafür als dagegen. Diese Verbindung ist ein großer Erfolg, den wir nicht verderben dürfen. Darauf haben wir schon lange gewartet und es ist wirklich schön. Diese neue Volksfront bringt einen Hauch von Hoffnung und Fröhlichkeit in unseren politischen Horizont. Wir stehen voll und ganz hinter der RN und sind entschieden gegen sie. Aber Vorsicht, es ist noch nichts gewonnen“!

Lesen Sie auch:
Parlamentswahlen 2024: Der Sozialist Christophe Proença wird einer der beiden Kandidaten der Volksfront im Lot sein

Ghislain Domenech von Lutte Ouvrière ist radikaler: „Ich bin hier gegen Macron, gegen die extreme Rechte und gegen alle politischen Ställe, was auch immer sie sein mögen, die nur danach streben, die Angelegenheiten der CAC 40 und der Großbourgeoisie zu regeln.“ . Lutte Ouvrière wird zwei Kandidaten vorstellen, Michèle Viau im Wahlkreis Figeac und mich selbst in Cahors.“

Ausgehend von der Champollion-Oberschule ging es dann durch die Stadt bis zur Markthalle, wo zahlreiche von den Jugendlichen ins Leben gerufene Parolen von der Menge der Demonstranten aufgegriffen und immer wieder wiederholt wurden.

-

PREV Emmanuel Macron erneuert seinen Aufruf zum „Aufbau einer republikanischen Koalition“: Nachrichten
NEXT Gesetzgebung. Auf dem Weg zu einer absoluten Mehrheit für die Nationalversammlung in der Versammlung?