Nemo gönnt sich eine Menge in seiner Heimatstadt Biel – rts.ch

-

Bei einer Party zu seinen Ehren am Montagabend in Biel wurde Nemo vom Publikum begeistert empfangen. Der Gewinner des letzten Eurovision-Wettbewerbs, der in der zweisprachigen Stadt aufgewachsen ist, sang „The Code“ vor einem begeisterten Publikum.

Auf dem Place du Bourg in der Bieler Altstadt herrschte großer Lärm, als Nemo vor tausend Menschen jeden Alters auf der Bühne erschien. Mehrmals skandierte das Publikum den Namen des Künstlers.

„Ich liebe Biel“, jubelte der Star auf Französisch. Diese Feier wurde von der Stadt Biel ins Leben gerufen, um ihren Sieg beim Eurovision Song Contest zu würdigen. Anschließend gab der nicht-binäre Künstler Autogramme, posierte für Selfies und interagierte mit seinen Bewunderern.

Der 24-jährige Künstler wurde von den Bewohnern seiner Heimatstadt mit Begeisterung empfangen. [KEYSTONE – PETER SCHNEIDER]

Offizielle Hommage

Im offiziellen Teil würdigte der Bieler Gemeindepräsident Erich Fehr den Star und vergaß nicht zu vergessen, ihr dafür zu danken, dass sie die zweisprachige Stadt in ihren Interviews so oft erwähnt und ihr so ​​internationale Bekanntheit verschafft hat.

Anschließend konnte das Publikum einem Konzert von Schülern der Musikschule Biel lauschen, der Institution, an der Nemo mehrere Jahre lang Unterricht nahm.

„Die letzten Wochen waren völlig verrückt, alles ging sehr schnell“, erklärte Nemo bei einem Treffen mit den Medien kurz vor dem Auftritt. Der Bieler Künstler musste sich von einem Tag auf den anderen mit neuer Berühmtheit auseinandersetzen.

>> Zum Nachlesen: Nemo beschert der Schweiz mit seinem Titel „The Code“ einen Triumph beim Eurovision Song Contest

Engagement für nicht-binäre Menschen

Der Interpret von „The Code“ möchte im musikalischen Bereich weiterhin mutig sein und weiter schreiben. Bekleidet mit Jeans und rosa T-Shirt will sich die Künstlerin auch für nicht-binäre Menschen engagieren.

Nemo freut sich darauf, am Dienstag Bundesrat Beat Jans zu treffen, um die Frage der Aufnahme eines dritten Geschlechts in offizielle Dokumente zu besprechen. „Es ist wichtig, die Situation der nicht-binären Menschen in der Schweiz zu verbessern“, betonte der Künstler.

Medienwahn

Die Rezeption von Nemo löste ein enormes Medieninteresse aus. Für diese Veranstaltung waren 53 Journalisten von 19 Medien akkreditiert, darunter mehrere Ausländer. Vierzehn Medien haben zudem angekündigt, einen Livestream übertragen zu wollen.

In diesem Sommer wird Nemo an Festivals im In- und Ausland auftreten. Als weiteren Anlass wird der Künstler erneut gemeinsam mit dem Symphonieorchester Biel-Solothurn am 11. August in Biel ein aussergewöhnliches Konzert bieten. Es geht darum, die Welten von Klassik und Pop zu verbinden.

>> Sehen Sie sich das Thema um 19:30 Uhr zu Nemos Eurovision-Sieg noch einmal an:

Der Schweizer Künstler Nemo gewann das Finale der Eurovision 2024 / 19:30 Uhr / 2 Min. / 12. Mai 2024

ats/Freund

#Swiss

-

PREV Vier Ideen für Sommerausflüge in Angers
NEXT das XV. Frankreichs in Aufruhr