Haushaltshilfe | Ottawa bestreitet die Schaffung zweier Seniorenklassen

-

(Ottawa) Die Trudeau-Regierung sagt, sie befinde sich „im Lösungsmodus“, sodass kommunale Organisationen in Quebec, denen Mittel aus dem „Aging Well at Home“-Programm entzogen wurden, diese erhalten können. Die Presse berichtete am Dienstag, dass Senioren aus Quebec, die zu Hause Hilfe benötigen, gegen ihren Willen in einem Konflikt zwischen Quebec und Ottawa festsitzen.


Gepostet um 16:39 Uhr.

Die Angelegenheit kam während der Fragestunde am Dienstag auf, als die Abgeordnete des Bloc Québécois, Andréanne Larouche, die Regierung beschuldigte, „Senioren im Stich zu lassen“ und „als Geiseln zu nehmen“.

„Mit dem Aging Well at Home-Programm werden zwei Klassen von Senioren geschaffen: Senioren aus Quebec und solche aus Kanada. Diejenigen aus Quebec werden keine Hilfe von Ottawa erhalten“, betonte sie, bevor sie die Trudeau-Regierung aufforderte, die Beträge an die Legault-Regierung zu überweisen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass der Abgeordnete der Trudeau-Regierung vorwirft, bestimmten Senioren einen Vorteil zum Nachteil anderer zu verschaffen. Dies galt auch für die Erhöhung der Altersrente. Seit Juli 2022 gilt die Erhöhung um 10 % nur noch für Personen ab 75 Jahren. Sie brachte einen Gesetzentwurf des Bloc Québécois ein, der es Senioren ab 65 Jahren ermöglichen würde, darauf Anspruch zu haben. Der Gesetzentwurf C-319 erhielt während seiner Prüfung im Parlamentsausschuss die Unterstützung aller gewählten Beamten, muss jedoch eine königliche Empfehlung einholen, da er mit Staatsausgaben verbunden ist.

Es war die Tourismusministerin Soraya Martinez Ferrada und nicht der Minister für Arbeit und Senioren Seamus O’Regan, die aufstand, um zu antworten.

FOTO MARCO CAMPANOZZI, ARCHIV LA PRESSE

Soraya Martinez Ferrada

Wir werden sicherstellen, dass wir uns mit Quebec im Lösungsmodus befinden, weil wir sicherstellen wollen, dass Gemeinschaftsorganisationen das Geld erhalten, um Senioren zu helfen, da es keine Kategorie von Älteren gibt. Es gibt einen, und diese Regierung wird da sein, um ihnen zu helfen.

Soraya Martinez Ferrada

Die Bundesregierung hat 90 Millionen US-Dollar für das Programm „Aging Well at Home“ bereitgestellt, um verschiedene Projekte zu finanzieren, die Senioren dabei helfen sollen, so lange wie möglich in ihren Häusern leben zu können. In Quebec hatten Organisationen ein paar Hunderttausend Dollar gefordert, mussten jedoch mit ansehen, wie das Geld, das ihnen die Bundesregierung versprochen hatte, über Nacht verschwand.

Quebec und Ottawa können sich nicht auf die Art und Weise der Auszahlung der Mittel einigen. Dies bedeutet, dass Quebec möglicherweise Millionen von Dollar aus dem Bundesprogramm verloren gehen.

Die Regierung von Quebec hätte die Umschläge gerne über ihre bereits bestehenden Programme verteilt, nämlich Quebec Friendly to Seniors und das Support Program for Community Organizations. Unter dem Gesetz über das Ministerium des Exekutivratsauch bekannt als Gesetz M-30, darf die Bundesregierung Schecks nicht direkt an Organisationen verteilen.

Die Projekte umfassten kleine Arbeiten wie die Installation eines Haltegriffs im Badezimmer, einer Klimaanlage oder sogar den Austausch von Glühbirnen.

„Es gibt niemanden, der Senioren als Geiseln nimmt, und diejenigen, die ihre Politik auf dem Rücken der Senioren machen, das ist inakzeptabel“, verteidigte der politische Stellvertreter der Liberalen in Quebec, Pablo Rodriguez. Er hofft weiterhin auf eine Einigung, damit die Mittel den genehmigten Projekten zugute kommen können.

-

PREV Besançon. Serienscheckdieb von der Polizei festgenommen
NEXT ASBO wird die Saison am 17. August in Créteil beginnen, das erste Heimspiel findet am 24. statt