Tödlicher Unfall in Bailleau-le-Pin, in der Nähe von Chartres: Für diesen Freitag, den 21. Juni, ist eine Hommage am Ort der Tragödie geplant

Tödlicher Unfall in Bailleau-le-Pin, in der Nähe von Chartres: Für diesen Freitag, den 21. Juni, ist eine Hommage am Ort der Tragödie geplant
Tödlicher Unfall in Bailleau-le-Pin, in der Nähe von Chartres: Für diesen Freitag, den 21. Juni, ist eine Hommage am Ort der Tragödie geplant
-

Diesen Freitag, den 21. Juni, findet eine Meditation am Unfallort statt, bei dem am Dienstag, dem 18. Juni 2024, auf der D921 in Bailleau-le-Pin sieben Menschen ums Leben kamen.

Die Angehörigen der sieben Menschen, die bei dem Unfall in Bailleau-le-Pin am Dienstag, 18. Juni 2024, auf der D921 zwischen Chartres und Illiers-Combray ums Leben kamen, organisierten an diesem Freitagabend, dem 21. Juni, einen Moment der Besinnung.

Die Teilnehmer sind eingeladen, sich um 20:30 Uhr in der Nähe der Durchfahrtsbäckerei Cyril Avert in der Nähe der Ringstraße in Mainvilliers zu versammeln. Anschließend fährt der Fahrzeugkonvoi in Richtung Bailleau-le-Pin.

Tödlicher Unfall in Bailleau-le-Pin bei Chartres: Ein weißer Marsch und ein Konvoi sind für diesen Freitagabend geplant

Eine Schweigeminute

Die Prozession kann auf Antrag der Präfektur an einem Ort namens Pommeray in der Nähe des Unfallorts parken. Anschließend gehen die Teilnehmer zum genauen Ort des tödlichen Zusammenstoßes, wo sie einen Moment lang meditieren, Blumen niederlegen und eine Schweigeminute einlegen.

Die Räumlichkeiten werden während dieser Ehrung gesichert sein. Die Beamten des Bezirksrates werden stromabwärts und stromaufwärts dieser Versammlung eine Verkehrsumleitung einrichten. Kein Fahrzeug darf passieren. Auch die Polizei wird anwesend sein, um dieses traurige Ereignis zu überwachen. Die Präfektur fordert die Teilnehmer auf, im Interesse der Sicherheit Vorsicht walten zu lassen.

Thierry Delaunay

-

PREV Montauban. Die 3. Ausgabe des Fireflies Festivals wird die Stadt zum Leuchten bringen
NEXT Nach dem russischen Angriff auf ein ukrainisches Kinderkrankenhaus, eine Kundgebung in Angoulême: „Er wurde operiert, die Bombe hat ihn getötet“