Paintball wird in Vitrolles gegen Hornissen und Kiefernprozessionsspinner eingesetzt

Paintball wird in Vitrolles gegen Hornissen und Kiefernprozessionsspinner eingesetzt
Paintball wird in Vitrolles gegen Hornissen und Kiefernprozessionsspinner eingesetzt
-

Durch den Klimawandel treffen Prozessionsspinnerraupen immer früher und in immer größerer Zahl ein. Nicht alle Mittel zur Bekämpfung dieser Schädlinge sind gut. Mit dem Label „Der Natur verpflichtetes Gebiet“ hat sich die Stadt Vitrolles für den Einsatz von Mitteln zur ökologischen Kontrolle entschieden und bleibt bereit, mit neuen innovativen Geräten zu experimentieren. Wie die Fernkanone gegen Asiatische Hornissen, die Insektizid-Pellets bis zu 40 Meter hoch über weite Distanzen abfeuert. Mit dieser Ausrüstung ist es möglich, Hornissennester aus der Ferne in schwer zugänglichen Bereichen, beispielsweise in mehreren Dutzend Metern hohen Bäumen, zu neutralisieren. Es sind keine Leitern oder Hebegeräte erforderlich, um das Ziel zu erreichen.

Wenn man also auf Distanz bleibt, ist die Zerstörung des Nestes viel sicherer, ohne dass ein erheblicher Angriff der Hornissen befürchtet werden muss, wie es bei einem Kontakt der Fall ist. Die Wirkung des Insektizids entfaltet sich bereits nach wenigen Minuten. Mit der Druckluftflasche können Sie pro Nachfüllung ca. 400 Pellets verschießen. Jacques Lamur, Leiter des Baumdenkmaldienstes im Amt für Umwelt- und Landschaftsplanung, kann sich am Schießstand anmelden. Derzeit testet er dieses Gewehr zur Bekämpfung von Kiefernprozessionsspinnerraupen. “Die Perlen sind mit Pheromonen beladen, die das Weibchen anlocken, sowie mit einem organischen Insektizid, das seine Vermehrung verlangsamt und das Männchen stört. Das Ziel dieses geplanten Produkts besteht darin, die Fortpflanzung von Schmetterlingen einzuschränken, es handelt sich dabei um die Technik der sexuellen Verwirrung“, erklärt Letzterer.

Marie-Claude Michel, gewählte Vertreterin für Biodiversität und Grünflächen, gibt an, dass die Bäume zuvor ausgewählt und markiert wurden, um jedes Jahr die Wirkung des Produkts zu überprüfen. Wenn sich die Erfahrung auf der Avenue de France als schlüssig erweist, wird die Aktion jedes Jahr in der gesamten Gemeinde wiederholt. “Fallen, Meisennistkästen und jetzt auch Paintball, wir kombinieren alle möglichen ökologischen Maßnahmen, um unsere Ziele zu erreichen. Die Meise ist das größte natürliche Raubtier der Prozessionsspinnerraupe. Seit 2019 wurden 60 Nistkästen rund um Schulklassen und 80 in halbstädtischen Waldgebieten installiert“, erklärt Marie-Claude Michel.

-

NEXT Pau wird von der Tour de France nie müde