Scottie Barnes würde der bestbezahlte Spieler in der Geschichte der Raptors werden

Scottie Barnes würde der bestbezahlte Spieler in der Geschichte der Raptors werden
Scottie Barnes würde der bestbezahlte Spieler in der Geschichte der Raptors werden
-

Verschiedenen Medienberichten zufolge plant Scottie Barnes, bei den Toronto Raptors einen neuen Fünfjahresvertrag im Wert von bis zu 270 Millionen US-Dollar zu unterzeichnen.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle teilte The Associated Press mit, dass der Deal einen Wert von 225 Millionen US-Dollar haben würde, dieser aber steigen könnte, wenn der Basketballspieler bestimmte Leistungsziele erreicht.

Der Flügelspieler werde den Vertrag voraussichtlich unterzeichnen, sobald die NBA am 6. Juli das Moratorium für neue Verträge aufhebt, sagte die Person, die um Anonymität bittet. Damit würde er der bestbezahlte Spieler in der Geschichte des Franchises werden.

Der Vertrag würde für die Saison 2025/26 in Kraft treten und ein Gehalt von 39 Millionen US-Dollar im ersten Jahr beinhalten, das schrittweise auf 51 Millionen US-Dollar in der Saison 2029/30 steigen würde.

Barnes erhält 10 Millionen Dollar für die nächste Saison, die letzte, die in seinem Rookie-Vertrag vorgesehen war.

Die Raptors sollen in den nächsten Jahren das Team rund um Barnes aufbauen. Er wurde 2021/22 zum Rookie des Jahres gekürt und in der vergangenen Saison zum ersten Mal zum All-Star Game eingeladen.

Im Vollbildmodus öffnen

Young Raptors-Star Scottie Barnes

Foto: USA Today Sports via Reuters Con / Dan Hamilton

Barnes’ Statistiken sind seit seinem Debüt stetig gestiegen. In der letzten Saison erzielte er durchschnittlich 19,9 Punkte, 8,2 Rebounds und 6,1 Assists, allesamt Karrierehöchstwerte.

Der insgesamt vierte Pick im NBA-Draft 2021 weist einen Karrieredurchschnitt von 16,6 Punkten, 7,4 Rebounds und 4,7 Assists auf.

Die Nachricht wurde auch vom Journalisten Adrian Wojnarowski vom ESPN-Netzwerk berichtet.

-

PREV Alumni: Kiliann Sildillia, eine ehemalige Granat-Olympiasiegerin?
NEXT Pau wird von der Tour de France nie müde