Belgien muss die Bearbeitung von Rechtsfällen dringend beschleunigen, fordert das Bundesinstitut für Menschenrechte

Belgien muss die Bearbeitung von Rechtsfällen dringend beschleunigen, fordert das Bundesinstitut für Menschenrechte
Belgien muss die Bearbeitung von Rechtsfällen dringend beschleunigen, fordert das Bundesinstitut für Menschenrechte
-

Der Rechtsstaat erodiert in Belgien, befürchtet das Bundesinstitut für Menschenrechte: „Was ist ein Gerichtsurteil wert, wenn es nicht umgesetzt werden kann?“ »

Die Achtung der Rechtsstaatlichkeit nimmt in Belgien ab, warnt das Föderale Institut für Menschenrechte (IFDH) in seinem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht 2023.

Paul Van Tigchelt, Justizminister. – BELGIEN




Von - mit Belgier

Veröffentlicht am 23.05.2024 um 07:59

Drei zentrale Probleme werden hervorgehoben: die zunehmende Marginalisierung der Justiz, Bedrohungen gegen Menschenrechtsverteidiger und die Schwächen des Rechts auf Information.

Nach Ansicht des IFDH stellt die Schwächung der Justiz das alarmierendste Problem dar. Der Bericht weist zunächst auf den Mangel an personellen und finanziellen Ressourcen des Justizsystems hin, der „sich nicht nur negativ auf seine Fähigkeit auswirkt, Richter einzustellen und ausreichend Zeit für jeden Fall aufzuwenden, sondern auch das Vertrauen der Bürger in die Gewährung von Gerechtigkeit beeinträchtigt.“ . »

von Videos

Darüber hinaus wirft die Weigerung der Regierung, Stellenangebote für Richter und Angestellte zu veröffentlichen, sofern sie nicht dazu gezwungen wird, „ernsthafte Fragen zur unabhängigen Funktionsweise der Justiz auf und wirft Bedenken hinsichtlich der Achtung des Rechtsstaats auf“ sowie die Bedingungen für die Gewährung zusätzlicher Stellen Ressourcen zur Erreichung der vom Justizminister festgelegten Ziele.

Auch das Bundesinstitut für Menschenrechte betont das Ausmaß des gerichtlichen Rückstands in Belgien, das bereits mehrfach wegen zu langer Verfahrensdauer verurteilt wurde. Dem Bericht zufolge zeigt die Unfähigkeit der Behörden, diesen Rückstand zu beseitigen, ihr mangelndes Interesse an einer funktionalen Justiz und wirft Fragen hinsichtlich des Rechts auf ein faires Verfahren auf.

Das IFDH ist auch besorgt über die zunehmende Nutzung des Verwaltungsansatzes, insbesondere auf kommunaler Ebene. Diese Praxis, die faktisch einer Übertragung von Befugnissen von der Judikative auf die Exekutive gleichkommt, hat erhebliche Auswirkungen auf die Menschenrechte, da sie nicht die gleichen Garantien bietet wie Gerichtsverfahren.

Doch der schwerste Verstoß gegen die Rechtsstaatlichkeit in Belgien betrifft nach Angaben des Instituts die Nichtvollstreckung von Gerichtsentscheidungen durch die belgischen Behörden. Diese haben sich daher geweigert, Tausende von Urteilen zu vollstrecken, die sich unter anderem auf die Aufnahmebedingungen von Asylbewerbern, die Überbelegung der Gefängnisse oder die Weigerung, Geldstrafen zu zahlen, beziehen. „Dieses Problem stellt eine echte Krise des Rechtsstaates dar: Was ist ein Gerichtsurteil wert, wenn es nicht umgesetzt werden kann?“ », behauptet das IFDH, das im Jahr 2023 eine Verschärfung des Phänomens festgestellt haben will.

Das zweite in dem Bericht angesprochene Thema betrifft Drohungen gegen Menschenrechtsverteidiger. Um diese zu quantifizieren, führte das IFDH in den Jahren 2022 und 2023 Untersuchungen zu den Belastungen, Bedrohungen und Einschüchterungen durch, denen verschiedene zivilgesellschaftliche Organisationen oder Vereine ausgesetzt sind. Die Ergebnisse zeigen, dass 55 % von ihnen „zwischen 2020 und 2022 mindestens einmal mit Aggression und Einschüchterung“ konfrontiert waren.

Abschließend äußert sich das IFDH besorgt über die Schwächen des Rechts auf Information in Belgien. Ihr Bericht aus dem Jahr 2023 hebt einerseits die Zunahme von Gewalt und SLAPP-Verfahren gegen Journalisten und andererseits die mangelnde Verwaltungstransparenz hervor.

-

PREV Tour durch das Aostatal – Et. 1: Reaktionen – Nachrichten
NEXT Faure richtet den Blick auf die „Zivilgesellschaft“, LFI prangert die „Blockade“ der PS an