ein Samba für Émilie Menuet in Rio

ein Samba für Émilie Menuet in Rio
ein Samba für Émilie Menuet in Rio
-

Und wenn man bedenkt, dass sie fast nicht gegangen wäre! Am 28. Mai 2016 erreichte Blésoise Émilie Menuet beim 20-km-Lauf in La Coruña (Spanien) eine Zeit von 1 Stunde 31 Minuten 38 und erfüllte damit die Mindestanforderungen für die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio, die von der französischen Leichtathletik gesetzte Frist Die Föderation wurde drei Tage lang überschritten. Dann begann eine Phase der Ungewissheit, die letztendlich nicht lange anhielt: Frankreich schloss sich dem internationalen Verband an und verschob dessen Frist, eine Entscheidung, die es Menuet ermöglichte, sein Ticket für Rio zu buchen. „Ich hatte es vorher nicht geschafft, mich zu qualifizieren, ich hatte mir im Winter eine Oberschenkelverletzung zugezogen, erinnert der Wanderer. Ich habe mich in letzter Minute in La Coruña angemeldet und dort endlich meinen persönlichen Rekord gebrochen. »

Einen Meilenstein erreichte sie 2015, ein Jahr vor den Spielen

Eine echte Belohnung für die damals 24-jährige junge Frau, die rund zehn Jahre zuvor in Marolles mit der Leichtathletik begonnen hatte. „Ich hatte mehrere Sportarten betrieben und folgte einem Freund, der sich mit Leichtathletik beschäftigte. Dann wechselte ich zum Blois Club, als ich aufs College kam. Mit etwa 14 bis 15 Jahren begann ich zu laufen, zunächst für Interclubs, und es ging mir sofort gut. Es gab einen guten Trainer, Marc Glaudel, und auch einen weiteren Geher, der im französischen Team war, Louis-Guillaume Blanc. »

Auch wenn er, wie jeder andere Sportler, die Olympischen Spiele im Hinterkopf hatte, erschien ihm die Herausforderung enorm. Ein Jahr vor den Spielen rückte der Traum näher. „Ich habe 2015 in meiner Zeit wirklich einen Schritt nach vorne gemacht, ein Jahr, in dem ich auch an meiner ersten Senioren-Weltmeisterschaft teilgenommen habe. » Dann kamen auch die ersten nationalen Titel der Senioren, bis zu dieser Qualifikation für die Spiele in Rio.

Die Blesoise-Geherin wusste ihr Rennen zu meistern und belegte den dreizehnten Platz, die beste Leistung einer französischen Geherin bei den Olympischen Spielen.
© (Foto persönliche Sammlung)

„Das beste Rennen meines Lebens“

Eine unauslöschliche Erinnerung für Blésoise. „Ich hatte dort das beste Rennen meines Lebens. Ich hatte mich gut vorbereitet, hatte aber nicht damit gerechnet, den 13. Platz zu erreichent30 Sekunden vor meinem Rekord (1h 32′ 04) hatte ich nur die erste Hälfte der Rangliste angestrebt. Es war eines der wenigen Rennen, bei dem ich am Ende das Gefühl hatte, ich hätte es nicht besser machen können. Allerdings war es an diesem Tag sehr heiß, viele Mädchen explodierten, aber ich habe während des Rennens zweimal pro Runde viel getrunken. »

Obwohl sie das Beste aus ihrem Rennen herausholte, gelang es ihr nicht, vollständig in die Atmosphäre der Olympischen Spiele einzutauchen. „Wir waren vor dem Rennen auf einem Vorbereitungskurs in São Paulo, sie wollten nicht, dass wir zu früh im Dorf waren. Am Ende konnte ich nur zwei Abende genießen, ich sah Leichtathletik, Mountainbiken und das Handballfinale der Männer. Andererseits nahm ich an der Abschlusszeremonie teil, es war das erste Mal, dass ich das olympische Feuer sah. Es hat stark geregnet, ich erinnere mich, dass wir im Stadion alle unsere Ponchos angezogen haben! »

Vom Wandern bis zum Trail

Menuet wird versuchen, dies erneut zu tun, indem er versucht, sich für die folgenden Spiele in Tokio zu qualifizieren. Doch Covid-19 und Verletzungen werden seine Ambitionen zunichtemachen. Auch wenn sie sich inzwischen dem Thema Gehen zugewandt hat, hat sie den Spitzensport noch lange nicht aufgegeben. Heute lebt sie in Font-Romeu (Pyrénées-Orientales), wohin sie früher zum Höhentraining kam, arbeitet als Physiotherapeutin und hat mit dem Trailrunning begonnen. „Gehen war ein großer Teil meines Lebens, ich habe gut trainiert, konnte aber nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Also sagte ich mir, dass ich es mit Trailrunning versuchen würde. Und ich habe viel Spaß, ich entdecke die Umgebung auf den Bergpfaden neu, es gibt eine Seite der Freiheit, die ich mag. »

Émilie Menuet ist erfolgreich vom Walking zum Trailrunning übergegangen.
© (Foto persönliche Sammlung)

Und die Ergebnisse folgen: Menuet wurde am 7. April in der Drôme zum Vizemeister Frankreichs im Trailrunning gekrönt, am 28. April in den Hautes-Alpes dann zum Vizemeister Frankreichs im Berglauf. Außerdem nahm sie an der Offroad-Europameisterschaft Anfang Juni in Annecy teil. Und diesen Sommer wird sie wieder laufen, allerdings als Zuschauerin in Paris. „Ich werde die Mädchen mit meiner Freundin Sarah Ali vom Club Vineuil ermutigen. Wir haben dieses Jahr drei Beiträge: Clémence Beretta, Pauline Stey und Camille Moutard. Es wird schwierig sein, eine Medaille zu bekommen, aber es besteht die Chance, dass sie gut abschneiden. »

-

PREV Ohne Victor Wembanyama verliert Frankreich gegen Deutschland • Basket USA
NEXT ANEF zeichnet das Engagement Marokkos bei der 1. internationalen Konferenz zur Aufforstung nach