Er war süchtig nach Crack und beging in einem Monat in Bergerac 18 Diebstähle. Er bekommt fünf Jahre Gefängnis

Er war süchtig nach Crack und beging in einem Monat in Bergerac 18 Diebstähle. Er bekommt fünf Jahre Gefängnis
Er war süchtig nach Crack und beging in einem Monat in Bergerac 18 Diebstähle. Er bekommt fünf Jahre Gefängnis
-

„Die Verhaftung ist das Beste, was mir je passiert ist“, erklärt der Angeklagte mit gesenktem Kopf, nervös an seinen Fingern herumfummelnd, während die Blicke seiner Opfer seinen Rücken durchdringen. Dieser 38-jährige Obdachlose tunesischer Staatsangehörigkeit stand vor Gericht …

„Die Verhaftung ist das Beste, was mir je passiert ist“, erklärt der Angeklagte mit gesenktem Kopf, nervös an seinen Fingern herumfummelnd, während die Blicke seiner Opfer seinen Rücken durchdringen. Dieser 38-jährige Obdachlose tunesischer Staatsangehörigkeit wurde am Montag, dem 1. Juli, vor dem Gericht in Bergerac (Dordogne) vor Gericht gestellt. Ihm werden 18 einfache oder schwere Diebstähle vorgeworfen, die innerhalb eines Monats begangen wurden. Geldbörse, Handtasche, Bankkarten, Bargeld …

„Das Beste für mich ist, ins Gefängnis zu gehen, um Hilfe bei der Sucht zu bekommen“

Von den 16 Opfern reisten ein halbes Dutzend an, um bei der Anhörung Zivilpartei zu werden. Die meisten haben weiße Haare. Zwei von ihnen sind 99 und 100 Jahre alt. Präsident Stéphane Genicon würdigt ihren Mut, sich vorzustellen. Und weist auf ihre Verletzlichkeit hin. Der Angeklagte, der alle Fakten anerkennt, reagiert durch seinen Dolmetscher: „Ich hatte nicht mehr das Gefühl, dass ich meine Opfer auswähle. Fliegen ist immer schwierig… Ich bitte um Verzeihung. » Worauf der Präsident antwortet: „Wenn Sie jedoch das örtliche Rugby-Team ins Visier genommen hätten, wäre es nicht auf die gleiche Weise passiert …“

„Dieb alter Damen“

Am 28. Juni wurde er in Polizeigewahrsam genommen, nachdem er auf frischer Tat beim Diebstahl einer weiteren Handtasche auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums ertappt worden war. Der Angeklagte ohne Vorstrafen, Mohammed Chouchane, erklärt seine Tat mit seiner Cracksucht. Er kam 2019 irregulär in Frankreich an und war seit Januar 2024 verpflichtet, das französische Territorium zu verlassen. Er sagt, er sei süchtig geworden, nachdem seine Frau, die er 2022 geheiratet hatte, ihn verlassen hatte. Was ihn auf die Straße warf. „Das Beste für mich ist, ins Gefängnis zu gehen, um Hilfe gegen die Sucht zu bekommen“, gesteht er.

„Er verwandelte sich in einen Dieb alter Damen und folgte einer Identifikationslogik“, argumentiert Staatsanwalt Gaël Bellet. Er stiehlt nicht zum Essen, sondern zum Schießen. » Nach einer einstündigen Beratung verhängte das Gericht schließlich eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren sowie ein dauerhaftes Verbot des französischen Territoriums.

-

PREV Saumur. Neuer Publikumserfolg für das Carrousel de Saumur (Fotos)
NEXT Ex-Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher outet sich auf Instagram