Olympische Spiele 2024: Für den Dijon-Schwimmer Roman Fuchs geht ein „Kindheitstraum“ in Erfüllung

Olympische Spiele 2024: Für den Dijon-Schwimmer Roman Fuchs geht ein „Kindheitstraum“ in Erfüllung
Olympische Spiele 2024: Für den Dijon-Schwimmer Roman Fuchs geht ein „Kindheitstraum“ in Erfüllung
-

Am 21. Juni hat der französische Schwimmverband die Auswahl von Roman Fuchs für die Olympischen Spiele 2024 in Paris offiziell bekannt gegeben. Der aus Dijon stammende Spitzenschwimmer des INSEP in Paris und Lizenznehmer des Clubs Amiens Métropole Natation wird an den 4×200-Meter-Wettbewerben teilnehmen Meter-Freistil-Staffel bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris zusammen mit anderen Schwimmern wie Wissam-Amazigh Yebba oder Yann Le Goff aus Rennes, die sich ebenfalls qualifiziert haben.

Für Roman Fuchs geht ein Traum in Erfüllung: „Es ist eine große Freude, die Olympischen Spiele zu erreichen, seit ich mit dem Training begonnen habe.“ er erklärt. Der Erwerb dieser Qualifikation erforderte jedoch eine Menge Vorbereitung. : „Es ist eine Erleichterung, es sind 20 Jahre Arbeit, die sich endlich auszahlen.“ Bei seinen Teamkollegen ist das Ziel klar: „Das Finale. Die Goldmedaille wird kompliziert, aber wir streben mindestens die Bronzemedaille an.“prognostiziert der Schwimmer.

Einzelqualifikation knapp verpasst

An den einzelnen Veranstaltungen wird Roman Fuchs leider nicht teilnehmen. Am 16. Juni, während der französischen Meisterschaften in Chartres, verpasste der gebürtige Dijoner als Einzelspieler nur knapp die Qualifikation für die Olympischen Spiele. Im 200-Meter-Freistil, seiner Lieblingsdisziplin, landete er knapp auf dem Podium: „Ich wurde Vierter, hatte also keine Möglichkeit, mich einzeln für die Spiele zu qualifizieren. Ich bereue es ein wenig, weil es wirklich an dem Stress liegt. Ich habe um meine Olympia-Qualifikation gespielt, also denke ich, dass ich hinter dem Block wie alle anderen bin.“ Die anderen Schwimmer waren gestresst, ich habe an diesem Tag nicht mein bestes Niveau erreicht.

Fünf bis sechs Stunden Training pro Tag

Für den Dijon-Schwimmer, der sein Bestes gibt, um dabei zu sein, hat diese Mannschaftsqualifikation daher eine ganz besondere Note. „Ich trainiere etwa 35 Stunden pro Woche, also etwa fünf bis sechs Stunden am Tag.“ macht Fortschritte bei Roman Fuchs, der die verschiedenen Ausbildungsphasen durchläuft: „Im Moment befinden wir uns in einer Schärfungsphase, also in einer weniger intensiven Phase, in der wir uns erholen und uns Zeit für uns selbst nehmen können, um zu schlafen, in die Stadt zu gehen oder ins Kino zu gehen.“

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele wird Roman Fuchs mit dem französischen Team nach Vichy fahren, um die Vorbereitung abzuschließen: „Dieses Praktikum wird es uns ermöglichen, uns in unsere Blase zu versetzen und uns voll und ganz auf die Olympischen Spiele zu konzentrieren.“ er kommt zu dem Schluss.

-

PREV Auf der Bühne werden rund zehn Künstler erwartet
NEXT Gastgebertreffen – Vierzon (18100)