„Ich fühle mich wie David gegen Goliath“: Diese Kandidaten, die in der zweiten Runde die Schlagzeilen herausfordern

„Ich fühle mich wie David gegen Goliath“: Diese Kandidaten, die in der zweiten Runde die Schlagzeilen herausfordern
„Ich fühle mich wie David gegen Goliath“: Diese Kandidaten, die in der zweiten Runde die Schlagzeilen herausfordern
-

Der Parlamentswahlkampf geht in den 501 Wahlkreisen weiter, in denen am kommenden Sonntag eine zweite Runde stattfinden wird.

Wir wollten diesen Kandidaten folgen, die einem Minister oder einer Medienpersönlichkeit gegenüberstehen.

Befolgen Sie die vollständige Berichterstattung

Parlamentswahlen 2024

Im 10. Wahlkreis Hauts-de-Seine kennen viele Wähler den sozialistischen Rivalen des Premierministers nicht. Gabriel Attal belegte in der ersten Runde den ersten Platz. Gefallen ihm sein Name und sein Klang? Seine Gegnerin Cécile Soubelet will glauben, dass dem nicht so ist. Sie erzählt uns: „Ich fühle mich wirklich wie David gegen Goliath, denn tatsächlich fahre ich mit der U-Bahn, ich erledige meine Einkäufe. Die Leute sehen, dass ich wie sie bin. Außerdem kenne ich die Belange des Wahlkreises besonders gut.“

„Völlig satt“

Der Premierminister vermehrt sich vor Ort. Die Hälfte der Zeit in seinem Wahlkreis und die andere, um andere Kandidaten zu unterstützen, wie an diesem Dienstagmorgen in Paris. Minister und Kandidat, für ihn ist es ein Argument: „Ich war zu Beginn des Schuljahres immer für die Schulen und die Schüler da, um ihnen auch den Besuch der verschiedenen Ministerien zu ermöglichen, in denen ich tätig war. Ich habe in wichtige Akten zur Sicherheit und zur Beschäftigung in meinem Wahlkreis eingegriffen.“ “.

  • Lesen Sie auch

    Legislative: In der Sarthe gemeinsame Front gegen Marie-Caroline Le Pen

An der Somme kommt es zu einem weiteren Duell zwischen einem Star, François Ruffin, und einem weitaus weniger bekannten Kandidaten. Bei der Befragung fällt es den Passanten schwer, sein Gesicht zu erkennen. Doch für diese Wähler zählt der Name weniger als die Partei: „Ja, Mr. Ruffin ist sehr bekannt, aber hey, er ist nicht von der Partei, die wir wollen. Damit sich das ändert. Er hat die Nase voll.“ Auf ihren Plakaten hebt die Kandidatin vor allem nationale Persönlichkeiten hervor, Marine Le Pen und Jordan Bardella.


Die Redaktion von TF1info | Bericht Bastien Augey, Manon-Debüt

-

PREV Neue Projekte in der Poliklinik Val-de-Loire in Nevers
NEXT Ein heldenhafter Feuerwehrmann rettete in der Nähe von Soissons ein Kind und einen Teenager vor dem Ertrinken