Pro-palästinensische Demonstranten laden sich in das Rektorat der Universität Sherbrooke ein

Pro-palästinensische Demonstranten laden sich in das Rektorat der Universität Sherbrooke ein
Pro-palästinensische Demonstranten laden sich in das Rektorat der Universität Sherbrooke ein
-

Am Dienstag eskalierten die Spannungen zwischen der Universität Sherbrooke und den pro-palästinensischen Demonstranten, die den Campus seit Mitte Mai besetzt halten. Die Einrichtung verhängte eine Reihe von Maßnahmen zur Beschränkung dieses Lagers, eine Entscheidung, die den Campern nicht gefiel, die sich einen kurzen Besuch im Rektorat gönnten.

Am Dienstagmittag gelang es einer Handvoll pro-palästinensischer Demonstranten, in die Büros des Rektorats der Universität Sherbrooke einzudringen. „Seit anderthalb Monaten weigert sich Rektor Pierre Cossette, uns zu treffen“, sagte einer von ihnen per Megafon.

„Das ist inakzeptabel“, kommentierte Herr Cossette. Ich muss akzeptieren, dass Leute meine Entscheidungen kritisieren. Aber es ist inakzeptabel, wenn das Personal am Boden bei einer Demonstration, die nicht genehmigt wurde, in den Büros so angeschrien wird.

Dieser Putsch folgte auf die Auferlegung einer Reihe neuer Anweisungen an diejenigen, die seit Mitte Mai ein Lager auf dem Campus bewohnten. Das Management befahl den Demonstranten, die großen Planen zu entfernen und die Nutzung von Universitätsgeräten einzustellen, aber die Camper haben nicht die Absicht, sich daran zu halten. Sie sind akademischen Sanktionen ausgesetzt.

Auch die Studentenvereinigung der University of Sherbrooke kritisierte die Position des Managements.

In der Sache scheinen die Verhandlungen in einer Sackgasse zu stecken. „Hier kommen wir an einen Punkt, an dem wir leider etwas ungeduldig werden, weil wir viele Vorschläge auf den Tisch gelegt haben, dieselben, die an mehreren Universitäten in Kanada und den Vereinigten Staaten ausgereicht haben, um die Lager aufzulösen.“ , Erwähnt Pierre Cossette.

„Unserer Meinung nach war es nicht genug, weil konkret nichts für Palästina getan wurde“, antwortete die Demonstrantin Assya Si Ali.

-

PREV Aubange: Die Drohnenshow wurde in letzter Minute abgesagt, wettert Bürgermeister Kinard
NEXT „Ich wäre gerne Jeff Bezos gewesen“, belohnte die Presseclub-Jury