Schockierende Inhalte im Internet: Marokko will hart durchgreifen

Schockierende Inhalte im Internet: Marokko will hart durchgreifen
Schockierende Inhalte im Internet: Marokko will hart durchgreifen
-

Die Verbreitung unmoralischer, unseriöser und beleidigender Inhalte in sozialen Netzwerken beschäftigt die Zivilgesellschaft und politische Akteure, insbesondere Oppositionsabgeordnete. Diese erfordern entschlossene Maßnahmen zur Bekämpfung dieses negativen Phänomens, das sich auf das soziale und kulturelle Gefüge der Gesellschaft auswirkt. Mohamed Mehdi Bensaid, Minister für Jugend, Kultur und Kommunikation, bietet mögliche Lösungen an.

Diese Inhalte seien schädlich für die gesamte Gesellschaft, insbesondere für junge Menschen und Kinder, die ihnen ohne Aufsicht ausgesetzt sein könnten, sagten Oppositionsabgeordnete am Montag während der mündlichen Fragestunde im Repräsentantenhaus. Sie fordern die Regierung auf, eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung dieses Phänomens zu spielen, indem sie die Überwachung verstärkt und Gesetze strikt durchsetzt, um eine sichere und komfortable Internetumgebung zu gewährleisten.

Zum Lesen: Sexuelle Belästigung in sozialen Netzwerken: Die Tortur marokkanischer Frauen

Die Verantwortung, Sinnlosigkeit und anstößige Inhalte in sozialen Netzwerken zu bekämpfen, sei eine „soziale Verantwortung“, antwortete Mohamed Mehdi Bensaid und fügte hinzu, dass die Bürger das Recht hätten, sich an die Justiz zu wenden, um mit diesem Phänomen umzugehen. Den Erläuterungen des Ministers zufolge bestraft das marokkanische Strafgesetzbuch alle Handlungen, die mit der Verbreitung beleidigender Inhalte oder der Anstiftung zu sexueller Gewalt in Zusammenhang stehen, sowie andere gesetzlich verbotene Handlungen.

Zum Nachlesen: Ramadan und soziale Netzwerke: Iftar-Fotos spalten sich

Bensaid gab außerdem an, dass seine Abteilung daran arbeite, verschiedene Themen und Initiativen zu verbreiten, die auf die Förderung positiver Inhalte abzielen. Ihm zufolge kann die Förderung konstruktiver und positiver Inhalte in sozialen Netzwerken eine der wirksamsten Möglichkeiten sein, mit diesem Phänomen umzugehen und ein sichereres und vorteilhafteres digitales Umfeld für alle zu gewährleisten.

-

PREV Die Kreuzung alter Fahrzeuge kehrt zum 12. Mal nach Orléans und Sologne zurück
NEXT Lyon. Mann hängt an Brücke aufgefunden, große Rettungsaktion