In Montélimar ändern zwei Schulen ihre Stundenpläne, um sich an die Hitzewelle anzupassen

In Montélimar ändern zwei Schulen ihre Stundenpläne, um sich an die Hitzewelle anzupassen
In Montélimar ändern zwei Schulen ihre Stundenpläne, um sich an die Hitzewelle anzupassen
-
Um der Hitze entgegenzuwirken, hatten die Schüler den ganzen Juni über Unterricht von 8 bis 15 Uhr. Bild: Getty

Montélimar, das in der Region Auvergne Rhône Alpes liegt und als eine der heißesten Städte Frankreichs bekannt und an Rekordtemperaturen gewöhnt ist, testete vom 3. Juni bis 4. Juli einen „Hitzewellenplan“ an zwei Pilotschulen.

Dieses Experiment, das „in Absprache mit der nationalen Bildung, den Eltern und den Bildungsteams“ durchgeführt wurde, bestand aus neu organisierten Stundenplänen, um die Anwesenheitszeit der Schüler am Morgen von 8.00 Uhr auf 12.00 Uhr zu erhöhen und ihnen dann zu ermöglichen, den Unterricht ab 15.00 Uhr zu verlassen um 13 Uhr wieder aufgenommen.

Wenn die Temperaturen in diesem Jahr milder waren als in den Jahren 2022 und 2023, als sie selbst in bestimmten Klassen regelmäßig über 30 °C lagen, bleibt die Gefahr von Hitzewellen aufgrund des Klimawandels sehr hoch. Im vergangenen Jahr litten viele Lehrer und Schüler stark unter der extremen Hitze in den Klassenzimmern und beklagten schwierige Arbeits- und Lernbedingungen sowie ungeeignete Einrichtungen.

Schulen für die Öffentlichkeit geöffnet, um „diese Inseln der Frische zu genießen“

Die Anpassung der Unterrichtszeiten ist nicht die einzige Maßnahme, die die Schule ergriffen hat. Das erklärte der Bürgermeister der Stadt Montélimar, Julien Cornillet, in einem Interview mit Frankreich blau dass zusätzlich zu der leichten Verschiebung der Stundenpläne die Pilotschulen des Projekts auch an Wochenenden und Schulferien ihre Türen für alle Bewohner der Stadt öffneten, wie etwa die öffentlichen Gärten. „Man merkt, dass Schulhöfe nur 30 % der Kalenderzeit genutzt werden! Warum nicht Einheimischen, Senioren und Kindern im Urlaub erlauben, diese Inseln der Frische zu genießen? »

Für den Leiter eines der von interviewten Pilotbetriebe Frankreich InfoDie Ergebnisse dieses Experiments sind „positiv“. „Wir haben im Vergleich zu den herkömmlichen Vormittagsstunden eine Unterrichtsstunde gespart“, erklärt sie und betont, dass die Kinder zu dieser Tageszeit „mehr verfügbar, konzentrierter und weniger müde“ seien.

Eltern von Schülern sind vom Projekt nicht überzeugt

Bei den Eltern ist die Begeisterung eher maßvoll. Gefragt von Frankreich Info, eine Mutter von zwei Kindern in CP und CE2, glaubt beispielsweise, dass diese Anpassung nicht „sehr vernünftig“ sei. Dieser Elternvertreter bedauert insbesondere die Schwierigkeiten beim Wecken der Kinder am Morgen und die zu kurze Mittagspause. „Manchmal fressen sie sehr wenig und sehr schnell. Als wir sie um 15 Uhr abholen, sind sie hungrig“, sagt sie.

Für dieses Erlebnis wurde die Stadt Montélimar mit der Goldenen Marianne ausgezeichnet. Dieser Preis belohnt jedes Jahr die Gemeinden, deren Initiativen oder politische Aktionen es verdienen, anerkannt zu werden und auf nationaler Ebene zu einer Referenz zu werden. Jedes Jahr würdigt er das Engagement, die Genauigkeit und die Kreativität der lokalen Politik, die von gewählten Beamten und Akteuren des territorialen öffentlichen Dienstes umgesetzt wird.

-

PREV LEGISLATIVE – 5. Wahlkreis Saône et Loire – Louis Marguerittes Ergebnis überraschend „gut“ trotz des Anscheins – info-chalon.com
NEXT Gesetzgebung. Auf dem Weg zu einer absoluten Mehrheit für die Nationalversammlung in der Versammlung?