ein Viertelfinale, das für die portugiesische Gemeinschaft von Marseille „ebenso aufregend wie herzzerreißend“ ist

ein Viertelfinale, das für die portugiesische Gemeinschaft von Marseille „ebenso aufregend wie herzzerreißend“ ist
ein Viertelfinale, das für die portugiesische Gemeinschaft von Marseille „ebenso aufregend wie herzzerreißend“ ist
-

Ein Stück Portugal im 10. Arrondissement von Marseille. Im Haus von Das Datum (übersetzen Sie Le Rendez-vous), ein Lusitano-Restaurant am Boulevard Gilly. Gehen Sie einfach durch die Eingangstür, um in die Nation von Vasco da Gama einzutauchen. Diskussionen am Tisch in der Originalversion, von der Decke hängende Vereinsschals, 100 % lokale Speisekarte, Super Bock zum Trinken oder sogar lokale Fernsehübertragung im hinteren Teil des Raumes. Auf derselben großen Leinwand waren heute Abend Dutzende Anhänger der Auswahl werden sich versammeln, um dem Zusammenstoß beizuwohnen. “Darüber reden wir erst, seit wir wussten, dass es zu einem Konflikt zwischen den beiden Ländern kommen würde. Alle Plätze sind bereits reserviert„, freut sich Manuel, der Besitzer des Lokals, zu dem seine Landsleute jeden Mittag zum Essen strömen.

Ein paar Zentimeter von ihm entfernt, an der Theke, ist José bereits in seinem Spiel. Überzeugt vom Sieg seiner Familie, aber enttäuscht von der medialen Behandlung seines Idols. “Es muss geschrieben werden, dass Cristinao Ronaldo der Beste ist! Nur weil er einen Elfmeter verschossen hat, heißt das nicht, dass er nicht mehr gut ist.„Es liegt an CR7, es zu beweisen, woran auch ein anderer seiner Mitbürger, der mit dem Kaffee in der Hand am Tisch sitzt, keinen Zweifel hat.“Frankreich hatte seit Beginn des Euro enormes Glück. Ich möchte, dass Portugal gewinnt, das ist alles!„Und das auch, wenn letztere nicht auf die uneingeschränkte Unterstützung der Familie zählen können.“Meine Tochter ist für OM… und Frankreich!

Die Anekdote fasst teilweise die Beziehungen zusammen, die die beiden Nationen seit den 1960er und 1970er Jahren verbindet, als eine bedeutende Einwanderungswelle nach Frankreich kam. Heute wird die lusitanische Gemeinschaft auf 1,2 Millionen Menschen (600.000 im Land geborene und 600.000 Nachkommen) oder 10 % der portugiesischen Bevölkerung geschätzt.

„Eine besondere Resonanz“

In unserem Land gibt es zwei Religionen: Katholizismus und Fußball. Dieses Spiel hat eine besondere Resonanz, würdigt José De Almeida, Präsident von Rancho Santa Maria, einer Folk-Gruppe mit Sitz in Allauch. Unsere Gemeinschaft wurde gut aufgenommen, wir sind in einem Land, in dem wir uns wohlfühlen, in dem wir uns gut integriert haben, wir fühlen uns von den Franzosen geliebt.„Was für einige auch zu einem Dilemma führt, wenn die beiden Länder aufeinandertreffen, was schon mehrfach vorgekommen ist (Europameisterschaft 1984, Europameisterschaft 2000, Weltmeisterschaft 2006, Europameisterschaft 2016, Europameisterschaft 2020)“Es ist ebenso aufregend wie herzzerreißend, vertraut sich Alex an, der im Land Aix lebt und dessen Eltern Portugiesen sind. Ich werde eine Mannschaft im Halbfinale haben, aber es wird ein kleiner Schmerz im Herzen sein. Ich habe mich nie für das eine oder das andere entschieden, ich liebe Frankreich genauso wie Portugal. Das EM-Finale 2016 (Portugal gewann gegen die Blues, Anm. d. Red.) löste ebenso viel Frust wie Freude aus, mein Herz ist gespalten.

Eine Frustration, die auch José De Almeida teilte, der „Es war mir lieber, dass die beiden Teams nicht so früh aufeinandertrafen“, auch wenn letzterer, der vor 50 Jahren kam, die Leidenschaft für weitergegeben hat Auswahl an seine beiden in Frankreich geborenen Söhne. “Ich verstehe nicht, sie sind Franzosen, ihre Mutter ist Französin… Sind das die Gene des Vaters? (lacht) Ich weiß es nicht!„, lacht er, bevor er die Debatte zwischen seinen beiden Ländern beilegt, die seit fast 60 Jahren vereint sind und dies in jedem Fall bleiben werden.“Möge der Beste gewinnen!

-

PREV Brest Maritime Festivals: Kleine Neuigkeiten aus dem Hafen von Brest [Jour 2]
NEXT Tour de France. Die Gesamtwertung der Fahrer und Teams nach der 14. Etappe