George Russell erfreut das Publikum mit der Poleposition in Silverstone

George Russell erfreut das Publikum mit der Poleposition in Silverstone
George Russell erfreut das Publikum mit der Poleposition in Silverstone
-

Das britische Publikum hätte sich am Samstag in Silverstone kein besseres Szenario wünschen können: Drei britische Fahrer an der Spitze der Gesamtwertung im Qualifying zum Großen Preis von Großbritannien. George Russell besiegte seine Teamkollegen Lewis Hamilton und Lando Norris.

Das Qualifying fand unter typisch britischen Bedingungen statt, mit Regen, Wind und einer Novembertemperatur von nur 10 Grad zu Beginn des Trainings.

Die Fahrer starteten die Sitzung auf Intermediate-Reifen (für leichten Regen) und der erste Teil (Q1) war für die Teams kompliziert und für die Fahrer schwierig. Einer wurde erwischt: Sergio Pérez beendete sein Rennen im Kiesbett und musste sein Auto zurücklassen.

Sein Teamkollege Max Verstappen machte die gleiche Lücke, konnte aber die Fähre überqueren und auf die Strecke zurückkehren (3:21 vor Schluss im Q1). Seinen Ausstieg aus der Strecke musste er jedoch teuer bezahlen, denn sein flacher Hintern litt darunter, was ihn für den Rest der Übung behinderte.

Er beendete das Qualifying auf dem 4. Platz, 38 Hundertstelsekunden von der Pole-Position entfernt (+0,384).

Es war George Russell, der sich mit 819/1000 in 1 Minute und 25 Sekunden die Pole sicherte. Er lag vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton (+0,171) und Lando Norris (+0,211).

Es ist unglaublich. Zu Beginn der Saison hätten wir nie davon geträumt, hier auf der Pole-Position zu stehen, und da waren wir mit Lewis Erster und Zweiter. Und mit Lando (Norris) auf dem dritten Platz ist es großartigsagte Russell.

Als Sieger des Großen Preises von Österreich sicherte sich Russell die dritte Pole-Position seiner Karriere, die zweite innerhalb eines Monats nach der Pole-Position Anfang Juni in Montreal.

Es ist das erste Mal seit 1968, dass in Silverstone ein Trio aus Briten an der Spitze der Startaufstellung steht.

Im Vollbildmodus öffnen

Charles Leclerc

Foto: Stringer

Ferrari befindet sich seit Monaco in Schwierigkeiten und kann nicht an die Leistung der ersten Rennen der Saison anknüpfen, wie zum Beispiel den 7. Platz von Carlos Sainz Fils und den enttäuschenden 11. Platz von Charles Leclerc (der am Ende des zweiten Quartals von Lance Stroll eliminiert wurde).

Im Gegenteil, Aston Martin hat Grund zum Lächeln. Die AMR24 zeigen an diesem Wochenende auf der britischen Rennstrecke eine gute Leistung. Lance Stroll schaffte es bis ins Q3 vorzudringen und schlug erneut seinen Teamkollegen Fernando Alonso, dieses Mal um drei Zehntelsekunden.

Der Quebecer startet vom 8. Startplatz und der Spanier vom 10. Startplatz.

Rangliste der Qualifying-Session:

  • 1. George Russell (GBR/Mercedes-Benz) 1:25,819
  • 2. Lewis Hamilton (GBR/Mercedes-Benz) 1:25,990
  • 3. Lando Norris (GBR/McLaren-Mercedes-Benz) 1:26,030
  • 4. Max Verstappen (NED/Red Bull) 1:26,203
  • 5. Oscar Piastri (AUS/McLaren-Mercedes-Benz) 1:26,237
  • 6. Nico Hülkenberg (GER/Haas-Ferrari) 1:26,338
  • 7. Carlos Sainz Fils (ESP/Ferrari) 1:26,509
  • 8. Lance Stroll (CAN/Aston Martin-Mercedes-Benz) 1:26.585
  • 9. Alexander Albon (THA/Williams-Mercedes-Benz) 1:26,640
  • 10. Fernando Alonso (ESP/Aston Martin-Mercedes) 1:26,917
  • 11. Charles Leclerc (MON/Ferrari) 1:27.097
  • 12. Logan Sargeant (USA/Williams-Mercedes-Benz) 1:27,175
  • 13. Yuki Tsunoda (JPN/RB-Red Bull) 1:27,269
  • 14. Zhou Guanyu (CHN/Kick Sauber-Ferrari) 1:27,867
  • 15. Daniel Ricciardo (AUS/RB-Red Bull) 1:27,949
  • 16. Valtteri Bottas (FIN/Kick, Sauber-Ferrari) 1:32,431
  • 17. Kevin Magnussen (DEN/Haas-Ferrari) 1:32,905
  • 18. Esteban Ocon (FRA/Alpine-Renault) 1:34,557
  • 19. Sergio Perez (MEX/Red Bull) 1:38,348
  • 20. Pierre Gasly (FRA/Alpine-Renault) 1:39,804

Mit Informationen von Agence France-Presse

-

PREV Der Kraftstoffsektor erneut unter der Lupe des Wettbewerbsrates
NEXT Die olympische Flamme wurde von Clarisse Agbégnénou auf die Spitze des Eiffelturms getragen