GESN Kanu-Kajak: U23-Kanu-Kajak-Slalom-Weltmeisterschaft

GESN Kanu-Kajak: U23-Kanu-Kajak-Slalom-Weltmeisterschaft
GESN Kanu-Kajak: U23-Kanu-Kajak-Slalom-Weltmeisterschaft
-

Dieses Wochenende fand im Wildwasserstadion Liptovsky Mikulas in der Slowakei die Junioren- und U23-Kanu-Kajak-Slalom-Weltmeisterschaft statt.

Zwei GESN-Mitglieder nahmen teil: Ilona Martin Laemle im U23-Kajak-Slalom der Frauen als Vertreterin Frankreichs und Maxime Aubertin im U23-Kajak-Slalom der Männer und im Kajak-Cross-Slalom als Vertreterin Belgiens.

Bei ihrer ersten Auswahl für das französische Team startete Ilona mit ihren Teamkolleginnen Emma Vuitton und Eva Pietracha bestens in die Meisterschaft, indem sie am Dienstag im K1D U23-Teamrennen einen guten zweiten Platz belegte und damit Vizepräsidentin der Welt ist Meister.

Die Einzelqualifikationen fanden am Mittwoch in zwei Runden statt. Eine Qualifikation 01 wählte die ersten 20 und 10 weitere in Qualifikation 02. Ilona wurde als erste nicht in Q1 aufgenommen und musste durch Q2, wo sie mit ihrem sechsten Platz das Halbfinale erreichte.

Am Freitag im Halbfinale bestraften technische Mängel nach dem Sturz trotz eines guten Streckenstarts Ilonas Rennen mit 6 Strafpunkten und brachten sie im Halbfinale auf den 21. Platz, wodurch ihr das Finale entzogen wurde – nur die ersten 10 Halbfinale. Finalisten werden für das Finale ausgewählt.

Maxime, der nach der Fortsetzung seines Studiums in Belgien die sportliche Staatsbürgerschaft erlangen und sich für die belgische Nationalmannschaft qualifizieren konnte, nimmt seit 2021 an internationalen Wettbewerben teil.

Mit nur einer Berührung hatte Maxime eine sehr gute erste Qualifikationsrunde, belegte den 5. Platz und qualifizierte sich in der ersten Runde für das Halbfinale.

Unglücklicherweise wurde Ilona durch einen schweren Fehler an Tor 15 in der Mitte des Halbfinales mit einer 50er-Strafe bestraft und mit einem 37. Platz in der Rangliste aus dem Finale ausgeschlossen.

Belgien führte keine Patrouillen durch, sodass Maxime nicht an den Teamrennen teilnehmen konnte.

Dieser Sonntag war den Kajak-Cross-Wettbewerben gewidmet, mit einer ersten Qualifikation im Zeitfahren, um die 16 für das Viertelfinale zugelassenen Boote auszuwählen. Mit einer Zeit, die ihn auf den 19. Platz bringt, kommt Maxime nicht in die Endrunde.

Gute Erfahrungen, die unsere Athleten für ihre nächste internationale Veranstaltung, die Europameisterschaft in Krakau in Polen vom 15.08. bis 18.08.2024, nutzen können.

Dieses Wochenende fand im Wildwasserstadion Liptovsky Mikulas in der Slowakei die Junioren- und U23-Kanu-Kajak-Slalom-Weltmeisterschaft statt.

Zwei GESN-Mitglieder nahmen teil: Ilona Martin Laemle im U23-Kajak-Slalom der Frauen als Vertreterin Frankreichs und Maxime Aubertin im U23-Kajak-Slalom der Männer und im Kajak-Cross-Slalom als Vertreterin Belgiens.

Bei ihrer ersten Auswahl für das französische Team startete Ilona mit ihren Teamkolleginnen Emma Vuitton und Eva Pietracha bestens in die Meisterschaft, indem sie am Dienstag im K1D U23-Teamrennen einen guten zweiten Platz belegte und damit Vizepräsidentin der Welt ist Meister.

Die Einzelqualifikationen fanden am Mittwoch in zwei Runden statt. Eine Qualifikation 01 wählte die ersten 20 und 10 weitere in Qualifikation 02. Ilona wurde als erste nicht in Q1 aufgenommen und musste durch Q2, wo sie mit ihrem sechsten Platz das Halbfinale erreichte.

Am Freitag im Halbfinale bestraften technische Mängel nach dem Sturz trotz eines guten Streckenstarts Ilonas Rennen mit 6 Strafpunkten und brachten sie im Halbfinale auf den 21. Platz, wodurch ihr das Finale entzogen wurde – nur die ersten 10 Halbfinale. Finalisten werden für das Finale ausgewählt.

Maxime, der nach der Fortsetzung seines Studiums in Belgien die sportliche Staatsbürgerschaft erlangen und sich für die belgische Nationalmannschaft qualifizieren konnte, nimmt seit 2021 an internationalen Wettbewerben teil.

Mit nur einer Berührung hatte Maxime eine sehr gute erste Qualifikationsrunde, belegte den 5. Platz und qualifizierte sich in der ersten Runde für das Halbfinale.

Unglücklicherweise wurde Ilona durch einen schweren Fehler an Tor 15 in der Mitte des Halbfinales mit einer 50er-Strafe bestraft und mit einem 37. Platz in der Rangliste aus dem Finale ausgeschlossen.

Belgien führte keine Patrouillen durch, sodass Maxime nicht an den Teamrennen teilnehmen konnte.

Dieser Sonntag war den Kajak-Cross-Wettbewerben gewidmet, mit einer ersten Qualifikation im Zeitfahren, um die 16 für das Viertelfinale zugelassenen Boote auszuwählen. Mit einer Zeit, die ihn auf den 19. Platz bringt, kommt Maxime nicht in die Endrunde.

Gute Erfahrungen, die unsere Athleten für ihre nächste internationale Veranstaltung, die Europameisterschaft in Krakau in Polen vom 15.08. bis 18.08.2024, nutzen können.

-

PREV Feminizid in La Madeleine: Nathalie Debaillies ehemalige Lebensgefährtin zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt
NEXT der heutige Halt, ein Feuerwerk, das wie ein feuchter Knallkörper aussieht?