Ein besiegter Amtsinhaber, zwei gewählte Beamte, darunter ein LR-Verbündeter, können die Nationale Rallye in Midi-Pyrénées zum Sieg erklären

Ein besiegter Amtsinhaber, zwei gewählte Beamte, darunter ein LR-Verbündeter, können die Nationale Rallye in Midi-Pyrénées zum Sieg erklären
Ein besiegter Amtsinhaber, zwei gewählte Beamte, darunter ein LR-Verbündeter, können die Nationale Rallye in Midi-Pyrénées zum Sieg erklären
-

Wenn die Nationale Rallye auf der Seite des Languedoc-Roussillon einen echten Aufschwung entlang des Mittelmeers inszeniert hat, ist dies auf der Seite von Toulouse und der ehemaligen Region Midi-Pyrénées nicht der Fall, wo die extreme Rechte den vielversprechenden Test der ersten Runde nicht verwandelt hat diese Parlamentswahlen 2024.

Am Sonntag, dem 30. Juni, am Abend der ersten Runde der vorgezogenen Parlamentswahlen 2024, herrschte bei der Nationalversammlung Jubel. In Ländern, die dafür bekannt sind, links verankert zu sein, setzten sich die RN-Kandidaten durch und hofften sogar, in Departements wie Tarn mit LR-Verbündeten Grand Slams zu erreichen. Eine Woche später ist die extreme Rechte im Westen Okzitaniens desillusioniert.

Am Ende der Umfragen übernahm die extreme Rechte nur die Kontrolle über zwei der 26 Wahlkreise in der ehemaligen Region Midi-Pyrénées. Für den zweiten Wahlgang am 7. Juli 2024 qualifizierten sich jedoch 24 Kandidaten. Die RN scheint auf dem Rückzug zu sein, insbesondere durch den Verlust des Wahlkreises in Tarn, den Frédéric Cabrolier innehatte. Doch lokale Vertreter behaupten das Gegenteil.

Diejenige, die auf ihrer Facebook-Seite loslegte, indem sie ein „Sauberes und sicheres Frankreich„Michèle Alozy wurde auch im zweiten Wahlkreis von Ariège geschlagen, wo sie zum ersten Mal antrat. Aber die Kandidatin sagte, sie sei zufrieden und glücklich mit der Wahl.“historischer Punktestand für die RN in Ariège. Es ist noch nicht einmal drei Jahre her, dass unser Büro mit unserem neuen Abteilungsvertreter umgestaltet wurde, der ebenfalls zufrieden ist.

Der Europaabgeordnete und RN-Regionalrat Julien Léonardelli unterlag im fünften Wahlkreis Haute-Garonne dem scheidenden Abgeordneten Jean-François Portarrieu. Aber auch für ihn scheiterte die Nationale Rallye an diesem Sonntag, dem 7. Juli, nicht. “In den ehemaligen Midi-Pyrénées liegen wir oft bei knapp 50 %. erklärte er auf unserem Fernsehgerät.

Diesmal war es nicht so. Es wird das nächste Mal sein, glauben Sie mir, und zwar vor drei Jahren.

Julien Léonardelli, RN-Kandidat, unterlag im 5. Wahlkreis Haute-Garonne

Auch die Haute-Pyrénées hätten in das Lager der National Rally fallen können. Aber auch hier ist es ein Misserfolg. Eine Konsequenz der Blankostimme? In den beiden Wahlkreisen dieses Departements entschieden sich im zweiten Wahlgang fast 10.000 Wähler nicht für ihr Lager.

Beachten Sie, dass die rechtsextreme Partei in bestimmten Gemeinden wie Lannemezan, Lourdes, Valence d’Agen, Castelsarrasin und Cornebarrieu den ersten Platz belegte. Doch am Tag nach dieser zweiten Runde gewann die extreme Rechte nur die beiden Wahlkreise Tarn-et-Garonne.

Die erste Bürgermeisterin von Montauban in Tarn-et-Garonne, die gewählte LR Brigitte Barèges, folgte bei diesen Parlamentswahlen der Linie von Éric Ciotti, indem sie sich mit der RN verbündete. Ein erfolgreicher Schachzug, denn Brigitte Barèges wird einen Sitz in der Nationalversammlung zurückgewinnen, den sie zehn Jahre lang innehatte.

Mein Engagement für den Wiederaufbau Frankreichs und die Arbeit für seinen Wiederaufbau wird möglicherweise nicht möglich seinsagte sie während ihrer ersten Reaktion. Aber ich werde weiterhin meine Ideen verteidigen, ich werde nicht von dem Programm abweichen, das darauf abzielt, überall Autorität wiederherzustellen.”

Der 1953 in Toulouse in einer gaullistischen Familie geborene Berufsjurist trat 1993 der RPR bei und wurde anschließend Departementssekretär in Tarn-et-Garonne. Seitdem wird Brigitte Barèges beschuldigt, in den Ländern der extremen Rechten gejagt zu haben, was sogar zu Aufschrei und heftigen Reaktionen durch ihre Positionen gegen die Homo-Ehe oder den Mangel an Vielfalt in den Schulen von Montauban geführt hat.

Mit 52 % der Stimmen gewählt, in welchem ​​Lager wird Brigitte Barèges im Plenarsaal sitzen? Mit den Republikanern oder der National Rally?

Zwei weitere gewählte LR-Funktionäre, die mit der RN verbündet waren, scheiterten in dieser zweiten Runde. Dies ist Guilhem Carayon in Tarn, der von Jean Terlier mit der Mehrheit des Präsidenten geschlagen wurde. Und Pierre-Antoine Fèvre, der hoffte, den dritten Wahlkreis von Aveyron zu gewinnen.

-

PREV Julian Alaphilippe gehört zu den vier Radsportlern, die Thomas Voeckler für die Olympischen Spiele in Paris ausgewählt hat
NEXT Gesetzgebung. Auf dem Weg zu einer absoluten Mehrheit für die Nationalversammlung in der Versammlung?