Room Mate nimmt seine Aktivitäten in Valencia mit dem Kauf einer Hotelgruppe wieder auf

Room Mate nimmt seine Aktivitäten in Valencia mit dem Kauf einer Hotelgruppe wieder auf
Room Mate nimmt seine Aktivitäten in Valencia mit dem Kauf einer Hotelgruppe wieder auf
-
Kike Sarasolas, Präsident von Room Mate.

Die von Kike Sarasola gegründete und geleitete Hotelmarke Room Mate gab an diesem Donnerstag den Kauf von Staying Valencia bekannt, einer Gruppe von Boutique-Hotels und Aparthotels in der valencianischen Hauptstadt mit 10 Objekten.

Konkret betreibt Staying Valencia ein Portfolio von 10 Immobilien in Valencia, darunter das preisgekrönte Helen Berger Hotel. Room Mate plant, diese Einrichtungen zu integrieren und zu renovierenund integriert sie in seine Familie von Lifestyle-Hotels in erstklassigen Lagen.

Dank dieser Übernahme, deren Höhe nicht bekannt gegeben wurde, kehrt der von Kike Sarasola geleitete Sender nach Valencia zurück. die drittgrößte Stadt des Landes und ein boomendes Reiseziel im europäischen Tourismussektor.

Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens markiert diese „strategische“ Akquisition einen „Wichtiger Schritt“ in den Expansionsplänen von Room Mate Hotelseine Marke, die von TPG Angelo Gordon und Westmont Hospitality unterstützt wird und die Kette im Jahr 2022 übernommen hat.

Room Mate kehrt nach Valencia zurück, der drittgrößten Stadt des Landes und einem boomenden Reiseziel im europäischen Tourismussektor

„Diese Akquisition ist Teil der Logik der Kette, die Exzellenz mit hoch angesehenen Hotels anstrebt4 davon gehören zu den Top 10 in der Stadt der Künste und Wissenschaften“, sagte das Unternehmen über das erworbene Portfolio.

Seit der Übernahme von Room Mate Hotels durch TPG Angelo Gordon und Westmont im Jahr 2022, Room Mate Hotels stärkte seine Finanzlage und belebte sein Portfolio durch ein Investitionsprogramm in mehreren Hotels.

Im Jahr 2023 erzielte das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 37 % und verzeichnete einen Rekord-Nettogewinn mit einem normalisierten Bruttobetriebsüberschuss (Ebitda) von 15,7 Millionen Euro und einer Marge von knapp 15 %.

Die Hotelmarke sagt nun, sie sei „ideal positioniert“, um ihre internationale Expansion durch strategische Akquisitionen, neue Mietverträge und Hotelmanagementverträge fortzusetzen.

Die Hotelmarke sagt, sie sei jetzt „zum idealen Zeitpunkt“, um ihre Expansion fortzusetzen

„Ich bin sicher, dass die Integration von selbst erfolgen wird, denn wir teilen die gleiche Philosophie, die gleichen Qualitätsstandards und natürlich die zentrale Lage, die uns so sehr auszeichnet, um Reisenden die besten Erlebnisse zu bieten.“ sagte Kike Sarasola, Präsident von Room Mate.

Jaopo Burgio, Managing Director Europe Real Estate bei TPG Angelo Gordon, betonte die „erhebliche“ Finanzkraft von Room Mate, „schuldenfrei und mit einem Ebitda-Ziel von 40 Millionen Euro für das zusammengeschlossene Unternehmen“. „Wir freuen uns sehr, Room Mate Hotels dabei geholfen zu haben, erneut zu einer der führenden internationalen Hotelketten zu werden“, fügte er hinzu.

Der Kauf von Staying Valencia durch Room Mate Hotels folgt auf die kürzliche Übernahme des Hotels The Lime Tree in Belgravia, London, Ende 2023 sowie auf die kürzliche Eröffnung des Palazzo Dei Fiori durch Room Mate in Venedig.

Mit dieser Transaktion wird Room Mate Hotels 32 Hotels in Spanien, Italien, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und der Türkei betreiben. Das Unternehmen bereitet außerdem die Einführung seiner Marke Room Mate Collection vor, die für Reisende konzipiert ist, die mit der Marke aufgewachsen sind und nun ein gehobeneres Erlebnis von ruhigem Luxus suchen.

Clifford Chance (Recht), Perez Llorca (Steuern und Strukturierung), Jones Lang LaSalle (kommerziell), PwC (Finanzen) und Arcadis (technisch) fungierten bei dieser Transaktion als Berater für Room Mate Hotels. JJL unter der Leitung von Javier de Miguel fungierte als Finanz- und Rechtsberater für Staying Valencia.

Quelle: EjePrime

-

PREV Olympische Spiele 2024 in Paris, französische Mannschaft: das Profil von Evan Fournier
NEXT Olympische Spiele I Paris 2024: Les Bleues unterliegen in ihrem ersten Vorbereitungsspiel der Dominikanischen Republik