Kultur: Das anerkannte Pau-Festival wird zu Pau Urban Arts

Kultur: Das anerkannte Pau-Festival wird zu Pau Urban Arts
Kultur: Das anerkannte Pau-Festival wird zu Pau Urban Arts
-

Musik, Tanz, Comedy und öffentliche Reden

Die Redaktion berät Sie

Nasty möchte vor allem, dass junge Menschen sich bei diesem Festival wiedererkennen. Es ist kein Zufall, dass das MJC des Fleurs des Bezirks Zaragoza es gemeinsam mit der Gemeinde organisiert. Das ganze Jahr über praktizieren mehr als hundert junge Menschen Hip-Hop-Tanz und Breakdance. Im Oktober finden wir die traditionellen Rap- und Dance-Battles mit internationalen Gästen, DJ-Auftritte, aber auch letztjährige Erfolge wie Stand-up im Art-scène-Theater und den Meisterkurs Eloquenz.

Eine weitere Facette aktueller Urban Arts: choreografische Stücke wie die der Ladaïnha Company aus Rennes, die im Foirail eröffnet werden. Neu für Nachtschwärmer: Im Durango soll ein Clubabend stattfinden. Weitere Treffen sind geplant, beispielsweise in den Hallen und in der Mediathek, um ein Publikum aus Insidern und Neugierigen gleichermaßen zu erreichen. In der Forge moderne wird die Gruppe Nèg’Marrons zum Abschluss nostalgische Fans begeistern.

„Frieden, Liebe, Einheit und Spaß“

Für Nasty „besteht die Idee darin, gute Schwingungen zwischen den Menschen zu erzeugen, in einer Zeit, in der wir Rücken an Rücken stehen, weil jeder glaubt, die Wahrheit zu haben, während wir mehr denn je die Mittel haben, mit den anderen in Kontakt zu bleiben.“ » Abgekürzt wird der Name zu PAU Festival, in Anlehnung an das Motto der Hip-Hop-Bewegung, das aus dem Amerikanischen übersetzt werden kann als: „Frieden, Liebe, Einheit und Spaß“. Für Einheit plädiert auch Jean Lacoste, stellvertretender Kulturbeauftragter: „Wir werden vereint bleiben, um die Kultur in all ihren Formen zu verteidigen, sie den Schwächsten zugänglich zu machen und sie an die Spitze zu bringen.“ »

Das vollständige Programm finden Sie auf der Website pau.fr

-

PREV CF Montreal ist mit einem Unentschieden vor seinen Fans zufrieden
NEXT Clara Pasutto: „Durch Fresken Verbindungen und Schönheit schaffen“