Notfalltreffen, die Tour in Angels Augen

Notfalltreffen, die Tour in Angels Augen
Notfalltreffen, die Tour in Angels Augen
-

das Essenzielle
(1/6) Angel Cavicchiolo, ein leidenschaftlicher Radsportler, ist seit April 1993 unser Korrespondent bei Lavelanet. Seitdem war er bei jeder Tour de France in Ariège dabei. Diese Woche erzählt er uns von seinen denkwürdigsten Erinnerungen.

Donnerstag, 17. Juli 2008. Die 12. Etappe der Tour de France startet in Lavelanet und muss das Hauptfeld nach Narbonne führen. Das Herz der Stadt ist Funktionären, Läufern und Tausenden von Zuschauern vorbehalten. Eine halbe Stunde vor Abflug erleben einige von ihnen einen historischen Moment. Unwirklich. Riccardo Ricco, das Gelbe Trikot, wird von der Polizei unter dem Vorwurf des Dopings festgenommen. Dann bin ich ganz nah dran und meine Akkreditierung erlaubt es mir, innerhalb des reservierten Bereichs zu kommen und zu gehen und mich den Läufern zu nähern.

Ich war gerade mit Lionel Lasserre, dem Sportchef von La Dépêche Ariège, von einem Interview mit Christian Prudhomme, dem Chef der Tour, zurückgekehrt. Vor Ort herrscht Panik und Fragen. Vor allem fragen sich alle, welche Entscheidung das Team im Gelben Trikot treffen wird: Wird es weitergehen oder nicht? Die von der Tour ausgeschlossenen Teamkollegen im Gelben Trikot versammeln sich dann in einem Kreis nahe der Startlinie, in der Nähe der Markthalle, als wären sie allein auf der Welt. Ich löse meine Kamera aus. Am nächsten Tag wird dieses Foto den Leitartikel in La Dépêche Sports Généraux illustrieren.

-

PREV Die Belgier haben „kein Seum“, aber…
NEXT Im Visier antisemitischer Inschriften in Paris sagt ein Anwalt aus: „Ich bin nicht einmal Jude“