In Bastia kehrt im Juli das Jazz Equinoxe Festival zurück

In Bastia kehrt im Juli das Jazz Equinoxe Festival zurück
In Bastia kehrt im Juli das Jazz Equinoxe Festival zurück
-

Auf dem Festprogramm dieses Jahr steht eine Mischung aus international bekannte Stars mit André Manoukian, Élodie Frégé und Lucia Rey, aber auch wachsende lokale Künstler, wie Florian Guidi. Das Festival wird unterteilt in drei Termineverteilt über zwei Orte anders: der Innenhof des Museums in Bastia und die Gärten des Hotels Castel Brando, Erbalunga. Bei erstklassiger Musik verspricht das Festival, sein Publikum zu begeistern und ihm gleichzeitig die Möglichkeit zu bieten, einen Moment voller Begegnungen und Geselligkeit zu teilen.

Jazz, Freunde und ein Festival

Die Entstehung dieses Festivals entsteht in den Köpfen von zwei Michel : Einer ist Martinikaner, der andere ist Korse. Gemeinsam und angetrieben von der gemeinsamen Leidenschaft für Jazz, Michel Sarbady und Michel Maestracci werde mich auf dieses große Abenteuer einlassen. Im Jahr 2000 erblickte es dann als Verein das Licht der Welt und auch 24 Jahre später scheint der Erfolg nicht nachzulassen. Pate des Festivals wird Michel Sarbady Jazz-Tagundnachtgleicheund wird es bis zu seinem Tod im Dezember 2023 bleiben.

Im Laufe der Jahre wird die Leidenschaft von Michel Maestracci an seine Mitmenschen weitergegeben: Sandra, Emma, ​​​​Francine, Marie-Flora, Lucile, Loulou … alle sind von dem Projekt fasziniert. Sie vibrieren ebenfalls im Rhythmus der musikalischen Tempi und treten gerne in die Fußstapfen des Dirigenten des Festivals. Heute gibt es nicht weniger als fünfzehn Leute die alles dafür tun, dass das Festival funktioniert und damit das Publikum erfreut.

Ein Projekt, das herausragte

Im Durchschnitt begrüßen wir zwischen 200 und 500 Personen pro Abend. Es hängt von dem Platz ab, den wir zur Verfügung haben, aber manchmal müssen wir Leute ablehnen.erklärt Angelina, Michels Frau. „Es ist ein sehr intimer Moment: Wir fühlen uns vor einem Privatkonzert privilegiert.“

Bei einem Drink sitzend sind die Gäste eingeladen, einen zu genießen Hörshow. „Es ist ein herzzerreißender Moment“ sagt Gérard Messier, Vizepräsident des Verbandes. „Man denkt oft, Jazz sei eine elitäre Musik. Das stimmt jedoch absolut nicht. Es handelt sich um einen Musikstil, der aus einer Vielzahl von Variationen besteht.“ für alle erschwinglich. Es ist wichtig, diese falsche Sicht auf das Musikgenre zu dekonstruieren. er kommt zu dem Schluss.

-

PREV Braun-Pivet, Chassaigne, de Courson… Die Kandidaten für das Amt des Präsidenten der Nationalversammlung
NEXT Zeremonie am 14. Juli: Vier Oberstufenschüler werden geehrt