Dove Attia erzählt, wie er Christophe Maés Platz in „Der Sonnenkönig“ gerettet hat

Dove Attia erzählt, wie er Christophe Maés Platz in „Der Sonnenkönig“ gerettet hat
Descriptive text here
-

Der Musicalproduzent war an diesem Mittwoch, dem 15. Mai, zu Gast bei „Bonjour! La Matinale TF1“, um über die Molière gewidmete Show zu sprechen.

Die Gelegenheit für ihn, zu einem seiner größten Erfolge, „Der Sonnenkönig“, zurückzukehren.

Er verrät, dass sein Chef Christophe Maé nicht in der Rolle des Bruders Ludwigs XIV. haben wollte, weil er dessen Stimme „unerträglich“ fand.

Erfolg hängt manchmal von einer Begegnung ab. Christophe Maé, einer der beliebtesten Sänger Frankreichs, sang gerade in einer Bar in Bonifacio, Korsika, als er von Dove Attia entdeckt wurde. „Ich bin mit Freunden zusammen und wir sehen einen Mann, der uns nicht sprechen lässt. Er sprach sehr seltsames Englisch, sehr Joghurt. Wir hatten keine andere Wahl, als ihm zuzuhören.“erinnert sich an Dove Attia in „Bonjour! La Matinale TF1“ an diesem Mittwoch, dem 15. Mai. „Ich sagte ihm: ‚Du wirst mein nächstes Musical machen‘“er addiert.

Dove Attia war überzeugt, die seltene Perle gefunden zu haben, um Monsieur, den Bruder Ludwigs An der Spitze der Produktion steht der große Chef „befahl ihm, ihn zu feuern“ wegen seiner Stimme, die er richtete “unerträglich”. Allerdings beschloss er, gegenüber Kamel Ouali, dem Choreografen der 2005 gestarteten Show, nichts zu sagen. Das Duo behauptet, dass Christophe Maé nicht mehr Teil des Musicals sei. Der Trick wird bis zum Tag der Premiere funktionieren.

Derselbe Mann, der einige Monate zuvor nichts mehr von Christophe Maé hören wollte, war völlig verzaubert. „Dieser Herr sagte zu uns: ‚Aber wer ist dieser außergewöhnliche Junge?‘“ Ein Zeichen dafür, dass man manchmal wissen muss, dass man seinen ersten Eindrücken nicht trauen darf.


Die Redaktion von TF1info

-

PREV In Südkorea ein DJ-„Mönch“ an der Spitze des coolen Buddhismus
NEXT Min Hee-jin kritisiert Fotokarten, steht aber hinter diesem Kpop-Trend, koreanische Medien heben ihre „Heuchelei“ hervor