Autodieb schwer verletzt: SPVM-Polizisten haben angeblich gut gehandelt

-

Polizisten, die am Mittwoch das Feuer auf einen mutmaßlichen Autodieb eröffneten, der mit einem gestohlenen Fahrzeug in sie hineingefahren war, hätten völlig gerechtfertigt gehandelt, meint ein Experte für Gewaltanwendung, eine Polizistin.

25 des Strafgesetzbuches erlaubt die Anwendung von Gewalt zur Selbstverteidigung. Ob mit einem Auto als Waffe oder etwas anderem: Wenn Polizeibeamte glauben, dass ein Verdächtiger schwere Verletzungen oder sogar den Tod verursachen kann, haben sie das Recht, die erforderliche Gewalt anzuwenden. Und dazu gehört auch Gewalt mit tödlichem Charakter.”,”text”:”§ 25 des Strafgesetzbuches erlaubt die Anwendung von Gewalt zur Selbstverteidigung. Ob mit einem Auto als Waffe oder etwas anderem: Wenn Polizeibeamte glauben, dass ein Verdächtiger schwere Verletzungen oder sogar den Tod verursachen kann, haben sie das Recht, die erforderliche Gewalt anzuwenden. Und dazu gehört auch die Kraft der tödlichen Natur§ 25 des Strafgesetzbuches erlaubt die Anwendung von Gewalt zur Selbstverteidigung. Ob mit einem Auto als Waffe oder etwas anderem: Wenn Polizeibeamte glauben, dass ein Verdächtiger schwere Verletzungen oder sogar den Tod verursachen kann, haben sie das Recht, die erforderliche Gewalt anzuwenden. Und dazu gehört auch die Kraft der tödlichen Naturanalysiert Stéphane Wall, der rund fünfzehn Jahre lang Dutzenden Polizisten des Service de Police de la Ville de Montréal (SPVM) und angehenden Polizisten an der Nationalen Polizeiakademie von Quebec in Nicolet den vernünftigen Einsatz von Gewalt beigebracht hat.

Ein Fahrer, der beschließt, auf Polizisten zuzustürmen, kann sie in wenigen Sekunden erreichen. Die Reaktion der Polizei muss unverzüglich erfolgen. Es geschieht in wenigen Augenblicken.

Ein Zitat von Stéphane Wall, ehemaliger Trainer für den umsichtigen Einsatz von Polizeigewalt

Der Polizist, der das Feuer auf einen mutmaßlichen Dieb eröffnete, der auf ihn zustürmte, um einer Festnahme zu entgehen, habe daher zu Recht seine Dienstwaffe eingesetzt, sagt der Fachmann.

Auf frischer Tat ertappt

Nach unseren Informationen handelte es sich zunächst um Zivilpolizisten der Einsatzzentrale West SPVM der angeblich ein Honda CRV Sport Utility Vehicle mit offensichtlichen Diebstahlspuren an einem der Fenster entdeckte.

DER SPVM angeblich beschlossen, Agenten mit der Überwachung des betreffenden Fahrzeugs zu beauftragen, und tatsächlich betraten einige Stunden später drei Verdächtige das Fahrzeug, um angeblich das Startsystem zu manipulieren.

Anschließend wurde dringend ein Streifenwagen der Nachbarschaftswache 8 gerufen, um den scheinbaren Diebstahl zu unterbinden. In diesem Moment gerieten die mutmaßlichen Diebe beim Anblick der Polizei in Panik und rannten auf sie zu, um zu fliehen.

>>>>

Im Vollbildmodus öffnen

Polizisten der SPVM eröffneten am Mittwoch das Feuer auf einen Autodieb, der angeblich auf sie zugefahren war.

Foto: Radio-Canada / Pascal Robidas

Nur der Fahrer wurde erschossen. Seine beiden mutmaßlichen Komplizen wurden nicht verletzt, obwohl das Fahrzeug vom Kurs abkam und mit einem Wohnhaus kollidierte.

Die beiden festgenommenen und befragten Männer wurden mit dem Versprechen, vor Gericht zu erscheinen, freigelassen.

Der Fahrer, der dreimal angeschossen wurde, verbrachte einen Großteil der Nacht im Operationssaal des Montreal General Hospital. Sein Zustand galt zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Zeilen noch als sehr kritisch.

Der Gewerkschaftsvorsitzende fordert eine Verschärfung des Gesetzes

Der Präsident der Brotherhood of Police Officers of Montreal prangert den eklatanten Mangel an Respekt an, den junge Kriminelle den Strafverfolgungsbehörden entgegenbringen.

Wir sind sehr besorgt. Nach unserem Kenntnisstand ist dies der dritte Vorfall dieser Art [des voleurs de voiture qui foncent sur des policiers] in drei Monaten in Montreal. Junge Kriminelle respektieren nicht mehr das Gesetz, sie respektieren nicht mehr die Polizei. Bei unseren Beamten ist ein Anstieg gewalttätigen Verhaltens im Zusammenhang mit Autodiebstahl zu verzeichnenprangert Herrn Francoeur an.

Während des von der Trudeau-Regierung im vergangenen Februar in Ottawa organisierten Gipfeltreffens zu Autodiebstählen plädierten der kanadische Verband der Polizeichefs und der Verband der Polizeidirektoren von Quebec für eine Verschärfung des Strafgesetzbuchs.

Der Gewerkschaftsführer schließt sich diesen Forderungen gegenüber dem Bundesjustizministerium an.

Es ist an der Zeit, dass die Gerichte eine klare, klare und präzise Botschaft senden, um eine abschreckende Wirkung auf diese Personen zu haben, die nur an Geld denken. Es braucht eine starke Botschaft mit härteren Strafen.

Ein Zitat von Yves Francoeur, Präsident der Brotherhood of Police Officers of Montreal
>>>>

Im Vollbildmodus öffnen

Der Präsident der Bruderschaft der Polizeibeamten von Montreal, Yves Francoeur, fordert von der Bundesregierung eine Verschärfung der Gesetze gegen Autodiebstähle.

Foto: Radio-Canada / Jérôme Lafon

Das impulsive Verhalten von Autodieben sei nicht nur eine Gefahr für Polizisten, sondern auch für jeden Bürger, der zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort sei.

Den Angaben zufolge sind sie immer häufiger bewaffnet, was bei früheren Festnahmen von Autodieben eine Ausnahme war. Sie respektieren die Autorität nicht mehr, dies führt zu Verfolgungsjagden. „Text“: „Die Rede ist von jungen Kriminellen. Man sagt uns, dass sie immer häufiger bewaffnet sind, was bei der Festnahme von Autos sehr außergewöhnlich war.“ Diebe vor. Sie respektieren die Autorität nicht mehr, es kommt zu VerfolgungsjagdenDie Rede ist von jungen Kriminellen. Den Angaben zufolge sind sie immer häufiger bewaffnet, was bei früheren Festnahmen von Autodieben eine Ausnahme war. Sie respektieren die Autorität nicht mehr, was zu Verfolgungsjagden führter addiert.

Das Unabhängige Ermittlungsbüro analysiert derzeit das Eingreifen der Polizei SPVM.

-

PREV Israel und Hamas im Krieg, Tag 222 | Netanjahu sagt, in Rafah sei eine „humanitäre Katastrophe“ vermieden worden
NEXT Niederlande: Nach sechsmonatiger Blockade gelingt es der extremen Rechten von Wilders, in die Regierung einzutreten