Neue Demonstrationen gegen das Gesetz zur „ausländischen Einflussnahme“

Neue Demonstrationen gegen das Gesetz zur „ausländischen Einflussnahme“
Neue Demonstrationen gegen das Gesetz zur „ausländischen Einflussnahme“
-
>>
>
>

Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

2. Mai 2024 – 00:37

(Keystone-ATS) Zehntausende Demonstranten gingen am Mittwoch in Georgien erneut auf die Straße, um gegen den umstrittenen Gesetzentwurf zum „ausländischen Einfluss“ zu protestieren, der trotz der massiven Mobilisierung seiner Kritiker in zweiter Lesung vom Parlament verabschiedet wurde.

Dieses kaukasische Land wird seit dem 9. April von regierungsfeindlichen Protesten heimgesucht, nachdem die regierende Partei „Georgischer Traum“ den Gesetzentwurf wieder eingebracht hatte, der als Hindernis für Tiflis Bestrebungen, der Europäischen Union beizutreten, angesehen wurde.

Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch mit 83 Stimmen für und 23 Stimmen gegen diesen Text, den der Georgische Traum trotz dreiwöchiger Mobilisierung seiner Gegner auf der Straße bis Mitte Mai endgültig annehmen will.

Der Text muss noch eine dritte Lesung bestehen und es wird erwartet, dass Präsidentin Salomé Zourabichvili, die im Konflikt mit der Regierungspartei steht, ihr Veto einlegen wird. Der Georgische Traum verfügt jedoch über genügend Stimmen, um ihn außer Kraft setzen zu können.

Wie am Vortag versammelten sich am Mittwochabend Demonstranten vor dem Parlament und schwenkten georgische und europäische Flaggen, während die Ode an die Freude, die Hymne der EU, erklang, bemerkte ein AFP-Journalist.

Die Polizei, die die Demonstranten am Tag zuvor mit Tränengas und Gummigeschossen auseinandergetrieben hatte, vertrieb dieses Mal eine kleine Gruppe von Demonstranten, die mit Pfefferspray und Wasserwerfern versuchten, den Seiteneingang des Parlaments zu blockieren. Der Rest der Kundgebung verlief bis in den Abend hinein friedlich.

„Ihre sinnlose Gewalt ist zwecklos. „Die Demonstration wird nur noch größer, weil die Wut der Bevölkerung gegen unsere Regierung wächst“, kommentierte einer der Demonstranten, Tato Gachechiladze, 20 Jahre alt.

„Auf Kurs bleiben“ gegenüber der EU

„Georgien gehört zu Europa und wir werden russische Gesetze und eine pro-russische Regierung nicht tolerieren“, fügte er hinzu.

Der umstrittene Text ist von der russischen Gesetzgebung inspiriert, mit der der Kreml abweichende Stimmen unterdrückt.

Das Innenministerium versicherte ihm, dass die Polizei „die gesetzlich vorgesehenen besonderen Mittel – Pfefferspray und Wasserwerfer – eingesetzt habe, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen“.

Die Europäische Union verurteilte die „Gewalt“ der Polizei in der Nacht zuvor, in der Journalisten, darunter ein AFP-Fotograf, angegriffen wurden. Außerdem wurden rund sechzig Demonstranten festgenommen.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Mittwoch, sie verfolge die Demonstrationen mit „tiefer Sorge“ und forderte Tiflis auf, „den Kurs“ gegenüber der EU beizubehalten.

Ähnliche Kundgebungen fanden diese Woche im ganzen Land statt, unter anderem in Batumi, der zweitgrößten Stadt Georgiens, und Kutaissi, der Hauptstadt der westlichen Region Imeretien.

Sollte dieses Gesetz verabschiedet werden, müsste sich jede NGO oder Medienorganisation, die mehr als 20 % ihrer Mittel aus dem Ausland erhält, als „Organisation, die die Interessen einer ausländischen Macht verfolgt“ registrieren lassen.

Die Regierung versichert ihrerseits, dass mit dieser Maßnahme Organisationen zu mehr „Transparenz“ hinsichtlich ihrer Finanzierung gezwungen werden sollen.

Eine erste Fassung des Textes wurde letztes Jahr nach groß angelegten Straßenprotesten aufgegeben.

Diese Unruhen ereignen sich wenige Monate vor den Parlamentswahlen im Oktober, die als wichtiger Test für die Demokratie in dieser ehemaligen Sowjetrepublik gelten, die an politische Krisen gewöhnt ist.

Im Dezember verlieh die EU Georgien den offiziellen Kandidatenstatus, sagte aber, Tiflis müsse Reformen seines Justiz- und Wahlsystems durchführen, die Pressefreiheit erhöhen und die Macht der Oligarchen begrenzen, bevor die EU-Beitrittsverhandlungen offiziell aufgenommen würden.

-

PREV Ziyech feiert mit der palästinensischen Flagge – Mountakhab – Die Löwen des Atlas
NEXT „Bande ungebildeter Idioten“, Élie Semoun verliert in seinen sozialen Netzwerken die Beherrschung gegen Studenten der Sciences Po