Service, Catering…: Swiss kündigt große Änderungen für ihre Economy Class an

-

Swiss kündigt unter der Leitung ihrer neuen kaufmännischen Leiterin Heike Birlenbach große Veränderungen im Economy-Class-Service und Catering an.

Allein in den letzten zwölf Monaten wurden rund tausend neue Flugbegleiter und Stewardessen eingestellt.

KEYSTONE

Die erfahrene deutsche Führungskraft Heike Birlenbach ist seit vier Monaten im Verwaltungsrat der Swiss. Als neue kaufmännische Leiterin verantwortet sie Marketing, Vertrieb, Produktentwicklung und Kundenservice der Schweizer Fluggesellschaft.

Vor allem im Economy-Class-Segment sieht Heike Birlenbach Verbesserungspotenzial. Im Interview mit dem Fachportal „Aerotelegraph“ betont sie, wie wichtig es sei, das Wohlbefinden aller Passagiere zu gewährleisten, unabhängig von ihrer Buchungsklasse. „Wir müssen der Wirtschaftsklasse ihre Bedeutung zurückgeben“, glaubt sie.

Heike Birlenbach ist neue Chief Commercial Officer (CCO) von Swiss.

KEYSTONE

Um dies zu erreichen, plant Swiss, das Catering-Angebot auf Langstreckenflügen zu verbessern und alle Dienstleistungen zu optimieren. „Beim Economy-Class-Essen müssen wir in Quantität, Qualität und Vielfalt nachbessern“, sagt Heike Birlenbach.

Neu gestaltete Kabinen

Die Schulung des Personals ist eine große Herausforderung, insbesondere angesichts der großen Zahl neuer Mitarbeiter, die nach der Pandemie eingestellt wurden. Tatsächlich wurden allein in den letzten zwölf Monaten rund tausend neue Flugbegleiter eingestellt, was fast einem Viertel des Kabinenpersonals entspricht! Der kaufmännische Leiter betont die Notwendigkeit, Kabinenpersonal, Bodenpersonal und Callcenter-Teams zu schulen, um die Gastfreundschaft zu stärken und Passagiere zu binden. „Gastfreundschaft sollte auf allen Ebenen spürbar sein“, sagt sie.

Ein weiterer entscheidender Aspekt ist der Einsatz des neuen Kabinenlayouts namens „Senses“, das im Mai 2025 mit dem ersten Airbus A350 beginnen und dann auf den A330 und die Boeing 777 ausgeweitet werden soll. „Wir planen, etwa ein Flugzeug pro Monat umzurüsten.“ sagt Heike Birlenbach.

-

PREV Warum der geomagnetische Sturm Störungen im Stromnetz verursachen könnte
NEXT Marokko begrüßt die Aufnahme Palästinas als Mitglied