Italienisches Rotes Kreuz von massivem Datenleck betroffen, IKRK ermittelt

Italienisches Rotes Kreuz von massivem Datenleck betroffen, IKRK ermittelt
Italienisches Rotes Kreuz von massivem Datenleck betroffen, IKRK ermittelt
-

Veröffentlicht am 19. Juni 2024 um 16:51 Uhr. / Geändert am 19. Juni 2024 um 17:34 Uhr

Die tragische Geschichte wiederholt sich. Denken Sie daran: Anfang 2022 gab das IKRK zu, dass es Hackern gelungen sei, die Daten von mehr als 515.000 gefährdeten Personen zu beschlagnahmen. Nun ist es das Italienische Rote Kreuz, das von einem ähnlichen Angriff erschüttert wird. Nach unseren Informationen wurde eine sehr große Datenmenge gestohlen, von der viele von der NGO unterstützte schutzbedürftige Personen betroffen waren. Diese neue Angelegenheit wird unweigerlich die Frage nach der Sicherung sensibler Daten aufwerfen.

Derzeit wird ein Teil der vom Italienischen Roten Kreuz gestohlenen Daten im Dark Web verfügbar gemacht. In diesem Parallelnetzwerk liefern Hacker Muster dieser Informationen über Migranten und Flüchtlinge – die Rede ist von sehr persönlichen Daten wie Fotos, Ausweispapieren und Formularen des Italienischen Roten Kreuzes.

Alle Neuigkeiten immer zur Hand!

Für nur CHF 29.- pro Monat erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle unsere Artikel. Profitieren Sie von unserem Spezialangebot: den ersten Monat für nur CHF 9!

ABONNIEREN

Gute Gründe, Le Temps zu abonnieren:
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle auf der Website verfügbaren Inhalte.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle in der mobilen Anwendung verfügbaren Inhalte
  • Sharing-Plan von 5 Artikeln pro Monat
  • Konsultation der digitalen Ausgabe der Zeitung am Vortag ab 22 Uhr
  • Zugriff auf Beilagen und T, das Temps-Magazin, im E-Paper-Format
  • Zugang zu einer Reihe exklusiver Vorteile, die Abonnenten vorbehalten sind

Bereits Abonnent?
Einloggen

-

NEXT Diese Transformation der Nationalversammlung hat Emmanuel Macron nicht gesehen