Vegetationsbrand in Türkiye: Todesfälle und ein Massaker an Nutztieren

Vegetationsbrand in Türkiye: Todesfälle und ein Massaker an Nutztieren
Vegetationsbrand in Türkiye: Todesfälle und ein Massaker an Nutztieren
-

Keystone-SDA

Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

21. Juni 2024 – 17:29 Uhr

(Keystone-ATS) Bei einem Vegetationsbrand, der sich durch den Wind auf mehrere Dörfer im Südosten der Türkei ausbreitete, wurden mindestens elf Menschen getötet und Dutzende verletzt. Es verursachte auch den Tod von Hunderten von Tieren.

In einem aktualisierten Bericht vom frühen Nachmittag berichtete Gesundheitsminister Fahrettin Koca von „elf Todesfällen und 78 Betroffenen“. Fünf von ihnen mussten auf die Intensivstation gebracht werden, sagte er.

Herr Koca hatte zuvor „44 Verletzte, darunter zehn Schwerverletzte“ in diesem ländlichen Gebiet zwischen den Städten Diyarbakir und Mardin nahe der syrischen Grenze gemeldet.

Nach Angaben des Ministers konnten die Flammen in der Nacht unter Kontrolle gebracht werden, doch am Freitag werden die „Bemühungen zur Abkühlung“ auf den verbrannten Flächen fortgesetzt.

Ein neues Zuhause

Laut einem AFP-Korrespondenten brach am Freitagmorgen in der Nähe des Dorfes Ergani in derselben Region ein neuer Ausbruch aus, der jedoch eingedämmt werden konnte.

Die Dorfbewohner von Köksalan, einem der am stärksten betroffenen Orte, berichteten gegenüber AFP, dass sie die Hälfte ihrer etwa tausend Ziegen und Schafe verloren hätten, deren schwarze Leichen auf dem verkohlten Boden verstreut seien.

Sieben Notfallteams und 35 Krankenwagen seien zum Unfallort entsandt worden, sagte Koca.

Das Feuer sei am späten Donnerstag durch das Verbrennen von Stoppeln in einem Gebiet rund dreißig Kilometer südlich von Diyarbakir ausgebrochen, wo das Thermometer in den letzten Tagen tagsüber über 40 Grad gestiegen sei, sagte Innenminister Ali Yerlikaya.

Die Flammen breiteten sich unter dem Einfluss des Windes schnell aus und betrafen fünf Dörfer.

-

PREV Hugo Lloris bricht das Schweigen über die Argentinier
NEXT Abt Pierre wird sexueller Übergriff vorgeworfen: „Es ist ein unverzeihlicher Fehler“, reagiert die Emmaüs-Stiftung