Parlamentswahlen 2024: Yaël Braun-Pivet (Gemeinsam) im zweiten Wahlgang im 5. Wahlkreis Yvelines wiedergewählt

Parlamentswahlen 2024: Yaël Braun-Pivet (Gemeinsam) im zweiten Wahlgang im 5. Wahlkreis Yvelines wiedergewählt
Parlamentswahlen 2024: Yaël Braun-Pivet (Gemeinsam) im zweiten Wahlgang im 5. Wahlkreis Yvelines wiedergewählt
-

Sieg für den Präsidenten der Versammlung. Im 5. Wahlkreis Yvelines, zu dem die Städte Sartrouville, Maisons-Laffitte und Le Vésinet gehören, gewann Yaël Braun-Pivet in der zweiten Runde der Parlamentswahlen. Nach Angaben des Innenministeriums erhielt der scheidende Abgeordnete 49,10 % der Stimmen.

Yaël Braun-Pivet, Kandidatin der scheidenden Mehrheit unter dem Ensemble-Label, war in einem Dreieck engagiert. Sie liegt vor Yassine Benyettou (Neue Volksfront), die an diesem Sonntag bei 28,16 % der Stimmen lag, und Jacques Myard (LR), der mit 22,74 % der Stimmen Dritter wurde.

Der Wunsch, den Sitz in der Versammlung zu behalten

Die scheidende Abgeordnete, die zwei Jahre lang Präsidentin der Nationalversammlung war, hatte gezögert, bevor sie ihre Entscheidung bekannt gab, erneut zu kandidieren. Seitdem hat sie ihren Wunsch bekräftigt, nach den Parlamentswahlen auf den Posten zurückzukehren.

„Ich denke, dass ich in einer sehr komplexen Nationalversammlung, in der wir viele politische Fraktionen haben werden, bewiesen habe, dass ich in der Lage bin, es zum Laufen zu bringen, und das ist wahrscheinlich das, was wir brauchen werden“, versicherte sie.

Im Jahr 2022 wurde Yaël Braun-Pivet im zweiten Wahlgang mit 64,62 % der Stimmen gegen die von Nupes nominierte LFI-Kandidatin Sophie Thevenet (35,38 %) wiedergewählt. Im Departement belegte die von Valérie Hayer angeführte Liste der Präsidentenmehrheit bei der Europawahl den zweiten Platz. Obwohl die nationale Rallye an der Spitze lag, erzielte sie eine niedrigere Punktzahl als auf nationaler Ebene (20,53 %).

-

PREV In „New School“ auf Netflix ist die Anwesenheit von Aya Nakamura nicht überraschend
NEXT Wimbledon: eine mühsame zweite Runde für Djokovic