Gérard Depardieu kehrt ins Kino zurück? In einem österreichischen Film wurde ein wegen Vergewaltigung angeklagter Schauspieler angekündigt, sein Agent bestreitet dies

Gérard Depardieu kehrt ins Kino zurück? In einem österreichischen Film wurde ein wegen Vergewaltigung angeklagter Schauspieler angekündigt, sein Agent bestreitet dies
Gérard Depardieu kehrt ins Kino zurück? In einem österreichischen Film wurde ein wegen Vergewaltigung angeklagter Schauspieler angekündigt, sein Agent bestreitet dies
-

das Essenzielle
Ein österreichischer Produzent kündigte an diesem Montag, dem 20. Mai, die Rückkehr des wegen Vergewaltigung angeklagten Schauspielers Gérard Depardieu ins Kino an. Doch der Agent des heiligen Monsters dementierte diese Information an diesem Dienstag gegenüber BFMTV.

Imbroglio rund um die Rückkehr von Gérard Depardieu ins Kino. Am Montag, den 20. Mai, kündigte Jürgen Pichler, ein österreichischer Produzent, auch bekannt als „Trickster“, die Rückkehr des heiligen Monsters auf die Leinwand an, obwohl er wegen Vergewaltigung angeklagt wurde. Doch der Agent von Gérard Depardieu dementierte diese Information an diesem Dienstag gegenüber BFMTV offiziell.

Lesen Sie auch:
„Wir haben ihn ermutigt, sich wie ein Schwein zu benehmen“: Anouk Grinbergs Begleiter prangert das Verhalten von Gérard Depardieu an

Die Ankündigung der Rückkehr des „Cyrano“-Sängers wurde von der britischen Boulevardzeitung verbreitet Die Sonneunter Berufung auf eine von PR Newswire veröffentlichte Erklärung. Die amerikanische Presseagentur behauptete, der 75-jährige Schauspieler werde bald in dem Film mitspielen Reisebüro (Reisebüro, auf Englisch). Jürgen Pichler, der die Ankündigung auf seinem Instagram-Account weitergab, sollte es gemeinsam mit dem Österreicher Norbert Blecha produzieren. In dieser Pressemitteilung bekräftigte der zitierte Gérard Depardieu, dass dieses Projekt „zu einem guten Zeitpunkt“ gekommen sei und dass er „sich darauf freue, es zum Leben zu erwecken“.

Auch Jürgen Pichler äußerte sich zu den Vorwürfen sexueller Gewalt gegen den Schauspieler. „Natürlich wurde er zuletzt mit schweren Vorwürfen konfrontiert“, erinnert sich der Produzent. „Ich selbst und die gesamte Besetzung und Crew von ‚Travel Agents‘ stehen bereitErmächtigung (Prozess der Ermächtigung, Emanzipation auf Englisch) und Empathie”.

„Ich habe noch nie eine Frau missbraucht“

Gérard Depardieu ist seit 2020 wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung der jungen Schauspielerin Charlotte Arnould angeklagt.

Gegen den Schauspieler wurden außerdem zwei weitere Beschwerden eingereicht. Eines wurde von der Schauspielerin Hélène Darras wegen sexuellen Übergriffs während der Dreharbeiten im Jahr 2007 verschreibungspflichtig. Das zweite in Spanien von der Journalistin und Schriftstellerin Ruth Baza, die ihm vorwirft, sie 1995 vergewaltigt zu haben.

Lesen Sie auch:
Gérard-Depardieu-Affäre: Emmanuel Macron distanziert sich vom Schauspieler und versichert, er habe „nie einen Aggressor verteidigt“

Insgesamt sagten rund zwanzig Frauen vor der Presse oder vor Gericht aus.

„Ich habe noch nie eine Frau missbraucht“, bekräftigte der Schauspieler seinerseits im Oktober 2023 Le figaround bezog sich dabei auf die Vorwürfe von Charlotte Arnould.

-

PREV „Danach wollten wir nicht mehr…“: dieser entscheidende Anruf von Johnny an David Hallyday
NEXT Rod Stewart buhte während des gesamten Konzerts nach der Vorführung eines Porträts von Wolodymyr Selenskyj aus