König Frederik X. ehrt Königin Maria an ihrem 56. Geburtstag

-

König Frederik X. feierte diesen Sonntag, den 26. Mai, seinen 56. Geburtstag. Anlässlich seines Geburtstages verlieh der Herrscher seiner Frau, Königin Maria, das Kreuz des Großkommandanten des Dannebrog-Ordens. Königin Maria erhielt zum ersten Mal das Ornat mit dem Monogramm ihres Mannes.

Lesen Sie auch: Die dänische Bevölkerung jubelt über den ersten Jahrestag von Frederik X. als Herrscher

Königin Maria erhält das Großkomturkreuz des Dannebrog-Ordens

Am 26. Mai 2024 feierte König Frederik X. von Dänemark seinen 56. Geburtstag. Anlässlich seines ersten Jahrestages als Landesherr beschloss Frederik, seine Frau zu ehren. An diesem Sonntag erschien König Frederik zum ersten Mal seit seiner Thronbesteigung auf dem Balkon seiner Residenz in Kopenhagen, umgeben von seiner Familie. Im vergangenen Januar dankte Königin Margrethe nach 52-jähriger Herrschaft zugunsten von Frederik ab.

König Frederik

Lesen Sie auch: Queen Mary trägt beim Staatsbankett in Norwegen zum ersten Mal die Perlentiara der dänischen Königinnen

Queen Mary, 52, ist die einzige Person, die an diesem Geburtstag die Gunst des Königs erhalten hat. Die einzige Tat des Königs an diesem Sonntag bestand darin, Königin Mary hervorzuheben. Dieser Monat Mai feierte nicht nur seinen ersten Jahrestag als Staatsoberhaupt, sondern war auch ein besonderer Monat für die Herrscher. Vor zwei Wochen feierten Frederik und Mary ihren Porzellanhochzeitstag. Das Paar heiratete vor 20 Jahren.

Lesen Sie auch: Die vier Kronjuwelen, auf die Maria von Dänemark zugegriffen hat, als sie Königin wurde

Das erste Abzeichen des Dannebrog-Ordens mit dem Monogramm von König Frederik

König Frederik verlieh Königin Maria das Großkomturkreuz des Dannebrog-Ordens. Im Jahr 1840 überreichte König Christian VIII. diese Auszeichnung erstmals seiner Mutter, Königin Sophie-Frédérique, der Witwe von König Friedrich VI. Für die nächste Generation wurde die Tradition fortgesetzt, der Königinmutter die Belohnung anzubieten, sobald sie verwitwet war. Andere Könige überreichten ihren Frauen die Belohnung an einem ihrer Geburtstage. Dies ist der Fall bei König Friedrich IX., dem Großvater von König Frederik, einem Rang innerhalb des Dannebrog-Ordens, der bis 1951 Männern vorbehalten war.

Das Großkomturkreuz des Dannebrog-Ordens kann nur an Mitglieder königlicher Familien verliehen werden. Der höchste Rang für Zivilisten ist der des Großkreuzes (Foto: Kongehuset)

Lesen Sie auch: Kronprinz Christian hängt seinen Schild als Ritter des Elefantenordens

Sieben Personen werden heute mit dem Großkomturkreuz ausgezeichnet: König Frederik von Schweden und König Harald V. von Norwegen.

Die Insignien, die Königin Maria geschenkt wurden, gehörten Prinz Henrik, dem Vater von Frederik X. Die Insignien werden vom Monogramm des Herrschers gekrönt. Das Juwel wurde daher sorgfältig restauriert, um das Monogramm von König Frederik X. zu zeigen. Königin Maria war somit die erste, die während Frederiks Herrschaft die Insignien dieses Ordens erhielt.

Dies sind die ersten Insignien mit dem Monogramm von König Frederik X. (Foto: Kongehuset)

Der Dannebrog-Orden wurde 1671 von König Christian V. gegründet. Der Dannebrog ist der Name der dänischen Flagge, die während der Schlacht von Lyndanisse am 15. Juni 1219 erschien. Die Standarte fiel vom Himmel. Dieses legendäre Ereignis wird als Zeichen Christi gedeutet, da es ein Kreuz darstellt und die Dänen es als ihren Sieg über die Esten betrachteten. Der Orden ist in drei Klassen unterteilt, die jeweils einen oder zwei Grade umfassen, die vom Ritter bis zum Großkreuz reichen. Eine vierte Ausnahmeklasse, die königlichen Mitgliedern vorbehalten ist, ist die des Großkommandantenkreuzes.

Foto-AvatarFoto-Avatar
Nicolas Fontaine

Chefredakteur

Nicolas Fontaine war Designer, Redakteur und Autor für zahlreiche belgische und französische Marken und Medien. Als Spezialist für Nachrichten aus dem Königshaus gründete Nicolas die Website Histoires Royales, deren Chefredakteur er ist. [email protected]

-

NEXT Pierre Vassiliu, Musiker der Welt – Libération