AHL: Disziplinlosigkeit schadet der Rocket gegen Utica

AHL: Disziplinlosigkeit schadet der Rocket gegen Utica
AHL: Disziplinlosigkeit schadet der Rocket gegen Utica
-

Die Laval Rocket ließen zwei Zwei-Tore-Vorsprünge verstreichen und mussten am Mittwochabend vor 7.745 Zuschauern im Place Bell mit 4:3 gegen die Utica Comets die dritte Niederlage in Folge einstecken.

Für die Comets sammelte Brian Halonen, in dieser Saison ein echtes Gift gegen die Rocket, zwei Tore und einen Assist, darunter den Siegtreffer mit 38,6 Sekunden auf der Uhr während eines Elfmeters gegen Lucas Condotta.

Die Rocket dominierte das erste Drittel nach 19 Schüssen, konnte den Schwung aber nicht halten. Im dritten Drittel kassierte der CH-Farmclub drei seiner fünf Strafen des Abends, traf aber nur dreimal ins Netz.

In fünf Spielen gegen die Rocket in dieser Saison hat Halonen sechs Tore und zwei Assists erzielt. Gegen den Rest der American League erzielte Halonen in neun Spielen drei Tore und eine Vorlage.

Nach dem Spiel beschrieb Jean-François Houle Halonen als einen Spieler, der seine Kämpfe an den Spielbrettern gewinnt, der gut im Vorauschecken ist und Ballverluste schafft.

Der Rest seiner Analyse könnte nicht klarer sein: Die Rocket vergaß 60 Minuten lang zu spielen, und das war es, was ihn unterging.

„Wenn man das Spiel nicht respektiert, passiert genau das. Man kann nicht auftauchen und einfach nur ein Viertel spielen“, sagte Houle.

„Wir gingen mit 2:0 in Führung, dachten, es würde einfach werden und haben bekommen, was wir verdient haben. Wenn Sie Eishockeyspiele gewinnen wollen, ist es wichtig, das „Spiel“ zu respektieren und drei Spielabschnitte lang zu spielen. »

Auch Graeme Clarke (1-2) und Robbie Russo (0-3) trugen zu diesem Sieg der Gäste bei. Santeri Hatakka schlug auch Jakub Dobes, der 37 Paraden erzielte.

Emil Heineman, Brandon Gignac und Jan Mysak trafen gegen Isaac Poulter ins Netz.

Laut Houle war die vierte Reihe der Rocket, bestehend aus Mysak, Filip Cederqvist und Riley McKay, die beste im Team.

„Wenn Ihre vierte Linie Ihre beste Linie ist, könnten Sie in Schwierigkeiten geraten. Wir suchen weitere Spieler. „Wir würden sie jetzt gerne noch ein bisschen sehen“, erklärte auch Houle.

Freitag und Samstag empfängt das Rocket die Rochester Americans, einen weiteren Rivalen aus der Nordsektion.

Erstens gut, zweitens nicht so gut

Die Rocket dominierte in den ersten zwanzig Spielminuten fast vollständig und schwächelte nur leicht in den letzten fünf Spielminuten. Das Laval-Team hatte jedoch Zeit, sich mit 2:0 in Führung zu bringen.

Indem Heineman mit Lias Andersson vor Poulters Netz darauf bestand, erzielte er mit seinem achten Saisontreffer bei 4:42 den ersten Treffer.

Etwa acht Minuten später erzielte Gignac nach einem schönen Pass von Xavier Simoneau seinen 13. Treffer in der Saison 2023–2024.

Die Rocket hatte zu Beginn des zweiten Drittels während eines Powerplays, dem zweiten des Abends, eine großartige Gelegenheit, ihren Vorsprung auszubauen.

Wie beim ersten Mal hat das Laval-Team absolut nichts generiert. Und plötzlich wendete sich das Blatt so weit, dass die Gäste nach 40 Spielminuten bei den Torschüssen und fast beim Punktestand mit den Rockets gleichgezogen hatten.

Selbst fast acht Minuten lang in der ersten Hälfte des Mittelabschnitts schickten die Comets 13 Schüsse in Folge auf Dobes.

„Wir hörten auf zu spielen und jedes Mal, wenn es eine Auszeit gab – also eine Auszeit, die es den Betreuern ermöglichte, den überschüssigen Schnee, der sich auf dem Eis angesammelt hatte, abzukratzen – versuchten wir, die Spieler zu sammeln. Aber heute Abend hat es nicht funktioniert“, sagte Houle.

Dobes war auf dieser Strecke im Allgemeinen solide, außer vor Hatakka.

Bei 4:41, oder 11 Sekunden nachdem er den Strafraum verlassen hatte, schlug der Verteidiger der Comets Dobes mit einem Schuss von der Handschuhseite, den der Torhüter der Rockets zweifellos gerne noch einmal gesehen hätte.

Mysak brachte die Rocket beim Stand von 11:27 erneut mit zwei Toren in Führung, als sein versuchter Pass an die Vorderseite des Netzes gegen Topias Vilen ging, bevor er Poulter erwischte.

Mysaks Tor war sein zehntes Saisontor.

Clarke brachte die Comets jedoch mit einem One-Timer, der Dobes keine Chance ließ, bis auf ein Tor an die Rocket heran, und es blieben noch etwas mehr als vier Minuten.

Clarke trug dann zum Ausgleichstreffer der Comets bei, den Halonen mit einem weiteren One-Timer erzielte, nur 93 Sekunden nach Beginn des dritten Drittels und 24 Sekunden nach Beginn eines Elfmeters von William Trudeau.

Halonen hatte sein letztes Wort nicht gesagt.

-

PREV In Anderlecht wurden endlich zwei sehr wichtige Rückkehrer angekündigt! – Alles Fußball
NEXT Beachsoccer: Die Tiki Toa aus Polynesien starten mit einem Erfolg gegen Argentinien in die Weltmeisterschaft in Dubai